Neander: Optische Frische-Kur für die Dampf-Maschine
Neander: Optische Frische-Kur für die Dampf-Maschine Bilder

Copyright: auto.de

Neander: Optische Frische-Kur für die Dampf-Maschine Bilder

Copyright: auto.de

Neander: Optische Frische-Kur für die Dampf-Maschine Bilder

Copyright: auto.de

Neander: Optische Frische-Kur für die Dampf-Maschine Bilder

Copyright: auto.de

Neander: Optische Frische-Kur für die Dampf-Maschine Bilder

Copyright: auto.de

Nach nur vier verkauften Exemplaren eines Motorrades erfolgt selten ein Facelift. Bei der Neander allerdings schon. Grund für die Frische-Kur der Cruiser ist aber nicht die geringe Verkaufszahl, denn bei einem solchen Motorrad gelten vier veräußerte Einheiten in nicht mal drei Jahren als durchaus lohnend. Schließlich müssen für das Bike mit Turbo-Dieselantrieb mindestens 95 000 Euro hingeblättert werden.

Das Bike der Extraklasse

Doch dafür erhält der Käufer auch ein Motorrad, das seines Gleichen sucht. Das Bike der Extraklasse ist das weltweit erste Turbodiesel-Motorrad in Serienproduktion, Rußpartikelfilter inklusive. Angetrieben wird es von einem 1 340 ccm großen Reihen-Zweizylinder [foto id=“149471″ size=“small“ position=“right“][foto id=“149472″ size=“small“ position=“right“]mit Doppelkurbelwelle, zwei obenliegenden Nockenwellen und vier Ventilen pro Zylinder. Zwangsbeatmet wird der Selbstzünder durch einen Garret Abgasturbolader mit Ladeluftkühlung. Resultat des hohen technischen Aufwands sind satte 82 kW/112 PS, die bereits bei 4 200 U/min anliegen. Noch beeindruckender ist das Drehmoment: Üppige 214 Nm bei gerade mal 2 600 Touren sind eine klare Ansage.

Ein Selbstzünder mit Turbolader

Allein schon ein Dieselmotor in einem Bike ist ungewöhnlich, aber ein Selbstzünder mit Turbolader, verbaut in einem Motorrad, ist nun noch exotischer. Bei der Neander sind die Einlass- und Auslassventile nicht paarweise, sondern gegenüberliegend angeordnet. Dazu gibt es einen Kurbeltrieb, der die Verbrennungskraft nicht auf ein, sondern auf jeweils zwei Pleuel pro Kolben verteilt. Zwei verzahnte und damit gegenläufige Kurbelwellen werden dabei in Rotation versetzt. Und die vier Pleuel des Zweizylinders sind fliegend auf den Hubzapfen gelagert. Klingt verwirrend, funktioniert aber.

Sicher zum Stehen

Zudem verfügt die Neander über eine Doppelgabel mit getrennt einstellbarer Druck- und Zugstufe und eine Brembo-Bremsanlage mit schwimmend gelagerten Bremsscheiben, die den rund 300 Kilogramm schweren Dampfer sicher zum Stehen bringen sollen. Zudem besitzt es eine beheizte Sitzfläche, Räder aus gefrästem Alu, eine aus dem Vollen gefräste Alu-Fußrastenanlage sowie eine aus 32 Einzelteilen zusammengeschweißte Aluschwinge.

Die Optik der wuchtigen Cruiser

Die Optik der wuchtigen Cruiser hat sich durch das Facelift im Vergleich zur Erstauflage von 2007 etwas verändert: Beim ersten Modell nahm in einer schräg vom Tank nach unten führenden Linie den Sitz auf, hinter dem sich ein recht voluminöses, etwas kantiges Heckbürzel mit seitlich angebrachten Blinkern breit machte. Heute findet sich an der Neander ein sanft gerundetes Heck, das frei in der Luft zu schweben scheint. Die Blinker sind in den Sitzunterbau gewandert und optisch unauffällig in die Heckpartie des Bikes eingepasst. Verändert wurden auch Verlauf der [foto id=“149473″ size=“small“ position=“left“]Auspuffanlage. Die einst etwas dünn aussehenden Röhrchen, die rechts und links zum Hinterrad geführt wurden, sind verschwunden. Ein fettes, schwarzes Endrohr hat nun auf der rechten Fahrzeugseite seinen optisch dominanten Auftritt.

Instrumente

Ebenfalls verschwunden sind die einst im Tank untergebrachten Instrumente. Die Serviceleuchten und für den Straßenbetrieb erforderlichen Anzeigen haben jetzt in den Spiegeln Platz gefunden. Das macht den Wegfall des kompletten Instrumentenpanels möglich und schafft Platz für das Wesentliche – und das ist bei der Neander unverändert ihr Motor.

 

 
Datenblatt: Neander:Criuser-Motorrad
  
Radstan: 1,94 Meter
Motor: luft-/ölgekühlter Reihenzweizylinder-Turbodieselmotor mit Common Rail Direkteinspritzung und Abgasturbolader mit Ladeluftkühlung, vier Ventile pro Zylinder
Hubraum: 1 340 ccm
Leistun: 82 kW/112 PS bei 4 200 U/min
max. Drehmomen: von 214 Nm bei 2 600 U/min
0-100 km/h: in 4,5 Sek.
Höchstgeschwindigkeit: ca. 220 km/h
Verbrauch: ca. 4,5 Liter Diesel auf 100 km
Getriebe: Sechs-Gang-Kassettengetriebe
Sitzhöhe: 65 cm
Gewicht: 295 kg
Tankvolumen: 14 Liter (Reichweite ca. 300 km)
Preis: 95 000 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Neue C-Klasse: Schicker, schlauer, smarter

Neue C-Klasse: Schicker, schlauer, smarter

Fahrbericht Mazda CX-3: Auf sich allein gestellt

Fahrbericht Mazda CX-3: Auf sich allein gestellt

Cupra rollt einen potenten Fünfzylinder aus der Garage

Cupra rollt einen potenten Fünfzylinder aus der Garage

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 24, 2010 um 12:56 pm Uhr

Warum gibt es noch keinen Fahrbericht über die Neander? Es gibt nur einen über den allerersten prototypen vor ca 5 Jahren!!!??? Vielleicht gibt es ja doch keine fahrbereiten weiteren Exemplare??!!

Gast auto.de

März 13, 2010 um 7:17 am Uhr

Das ist Marketing 3 Fahrzeuge inkl. 3 Prototypen bauen aber 4 Stück verkaufen.
Die können wahrscheinlich auch aus Wasser Wein machen.

Gast auto.de

März 13, 2010 um 7:11 am Uhr

Das ist Marketing 3 Fahrzeuge inkl. 3 Prototypen bauen aber 4 Stück verkaufen.
Die können wahrscheinlich auch aus Wasser Wein machen.

Comments are closed.

zoom_photo