Neue Formel1

Die neue Formel 1: Breitere Reifen und 1200 PS

auto.de Bilder

Copyright: Renault Sport

Stärker, lauter, billiger: Die Chefkonstrukteure der Motorenhersteller der Formel 1 diskutieren hinter verschlossenen Türen über die Rennautos der Zukunft. Bei den Motoren ist das Ziel klar: mindestens 1.000 PS und mehr Lärm. Auch die Optik der Rennwagen soll sich laut dem Fachmagazin auto motor und sport ändern: Den Verantwortlichen schweben demnach breitere Reifen und ein aggressiverer Look der Boliden vor. „Wir müssen ein Rennauto der Zukunft erfinden, und nicht eines aus der Vergangenheit wieder ausgraben“, fordert nun Niki Lauda, der bei Mercedes das Formel-1-Projekt leitet. Die Formel 1 müsse die aggressivsten Fahrmaschinen in Verbindung mit 1.200 PS bieten. „Wenn man es richtig angeht, müssen die Autos wieder breitere Reifen haben, schneller werden und schwerer zu fahren sein.

„Und wann sollen die neuen Autos kommen? „Für 2016 ist das fast unmöglich. Etwas Vernünftiges kann nur herauskommen, wenn wir uns bis 2017 Zeit lassen“, betont Niki Lauda. Dann würden sich auch die Millionen-Investitionen der Hersteller in die Antriebsquellen mehr lohnen. So hätte Honda sonst seinen Motor nur für eine Saison gebaut. „Du brauchst eine gewisse Stabilität. Ohne die wird alles nur irrsinnig teuer“, sagt Lauda. Honda kehrt in diesem Jahr mit einem eigenen Motor in die Formel 1 zurück und ist Partner des englischen McLaren-Teams.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-60 e-Skyactiv PHEV

Praxistest Mazda CX-60: Mehr bot bislang noch kein Modell der Marke

Hyundai Santa Fe 004

Erste Fotos vom neuen Hyundai Santa Fe

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

zoom_photo