Neues aus Kempten

Abt: Neue Steuergeräte-Generation
auto.de Bilder

Copyright: Abt Sportsline

Die Digitalisierung wirkt sich nicht nur auf neue Modelle der Autobauer aus, sondern auch auf das Tuning. Das verdeutlicht die neue Generation der „Engine Control“-Steuergeräte von Abt, bei der das Kemptener Unternehmen mit dem Start-up PACE zusammenarbeitet. Die erlaubt es Kunden, ihr Auto direkt mit dem Smartphone zu verbinden und einige zusätzliche Funktionen zu nutzen – ohne den üblichen Umweg über den OBD2-Anschluss (On-Board-Diagnose).

Die dritte Generation von Abt Engine Control debütierte Anfang Dezember

Auf dem Abt Power Monitor kann der Fahrer etwa ablesen, wie viel Power-Reserve der Motor noch bietet, wie hoch der gerade abgerufene Tuningfaktor ist – hierbei prüft das Steuergerät zum Beispiel anhand der Temperaturen, wie viel des möglichen Tunings es freischaltet – und wie viel zusätzliches Drehmoment zur Verfügung steht. All das sehen Kunden künftig auf dem Smartphone-Display und damit, ob es sich lohnt, das Gaspedal noch ein wenig stärker durchzudrücken. Weitere Funktionen sind unter anderem ein automatischer Notruf, das Abt-Pendant zum 2018 Pflicht werdenden „eCall“, eine Lokalisierungsfunktion zum schnellen Finden des Autos auf unübersichtlichen Parkplätzen und ein „finanzamtkonformes“ elektronisches Fahrtenbuch.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

Kia Stinger GT

Überarbeiteter Kia Stinger GT kann bestellt werden

Range Rover Evoque P300e PHEV

Range Rover Evoque P300e: Das Herz von England

zoom_photo