Neues „FlexFix“-System – 73 Millionen Gründe für integrierte Fahrradträger von Opel
Quelle: Opel Media. Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: Opel Media. Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: Opel Media. Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: Opel Media. Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: Opel Media. Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: Opel Media. Bilder

Copyright: auto.de

Quelle: Opel Media. Bilder

Copyright: auto.de

Sollten Sie selbst Fahhradfahrer sein, sind sie einer dieser Gründe. Diese große Zahl ist nämlich die Menge an Zweiradfahrern in Deutschland. Und für diese hat Opel mit „FlexFix“ jetzt ein platz- und kräftesparendes System entwickelt, mit dem der geliebte Drahtesel auf einfache Weise transportierbar ist. Erhältlich ist das praktische Extra in über 130 Modellvarianten der Fahrzeugpalette. Damit ist Opel Vorreiter in Sachen Fahrradtransport.

[foto id=“355116″ size=“small“ position=“left“] Dies dürfte von Vorteil sein, da Fahrradfahren als Freizeitsport immer beliebter wird. Denn es macht nicht nur Spaß, sondern hält gleichzeitig auch gesund. Herz und Lunge werden gesträkt, die Muskeln aufgebaut und gleichzeitig ist die Belastung für die Gelenke sehr gering. Und so nehmen immer mehr Urlauber ihr Fahrrad mit auf die Reise, um vor Ort mobil zu sein und gleichzeitig was für die Gesundheit zu tun. Opel reagiert somit zeitgemäß und stattet seine Modelle Corsa, Astra, Meriva und Antara auf Wunsch mit den praktischen und leicht bedienbaren „FlexFix“-Trägern aus.

Platzsparend und aerodynamisch

[foto id=“355118″ size=“small“ position=“right“] Während Dachgepäckträger sich nicht sehr aerodynamisch verhalten und gleichzeitig den Rücken beim Belanden ziemlich belasten, ist das System von Opel extrem praktisch. Direkt in die hinteren Stoßfänger integriert und bei Bedarf wie eine Schublade herausgezogen, entfällt das komplizierte An- und Abbauen eines Trägers. Außerdem muss das Rad dadurch nur wenige Zentimeter angehoben werden. Und so zeichneten die Gesundheitsexperten vom „Aktion Gesunder Rücken e.V“ den Meriva als erstes Serienauto der Welt für sein ergonomisches Gesamtkonzept mit dem AGR-Gütesiegel aus.

Das System ist außerdem so günstig installiert, dass es selbst bei vollbeladenem Auto ohne Werkzeug herausziehbar ist. Damit können dann zwei Fahrräder zwischen 18 und 28 Zoll transportiert werden, die insgesamt 40 Kilogramm wiegen dürfen. Im Rückwartsgang wird man außerdem von einem Signalton gewarnt, falls der Träger ausgefahren ist. Dies komplettiert das durchdachte, innovative System, welches ab 590 Euro (Corsa, Meriva, Astra) beziehungweise 650 Euro (Antara) Aufpreis zu bekommen ist.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW 545e x-Drive.

BMW 545e x-Drive im Test

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

zoom_photo