Renault

Opel Astra vs. Renault Megane: Angriff in der Golf-Klasse
Opel Astra vs. Renault Megane: Angriff in der Golf-Klasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra vs. Renault Megane: Angriff in der Golf-Klasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra vs. Renault Megane: Angriff in der Golf-Klasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra vs. Renault Megane: Angriff in der Golf-Klasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra vs. Renault Megane: Angriff in der Golf-Klasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra vs. Renault Megane: Angriff in der Golf-Klasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra vs. Renault Megane: Angriff in der Golf-Klasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Astra vs. Renault Megane: Angriff in der Golf-Klasse Bilder

Copyright: auto.de

Der härteste Wettbewerb auf dem Automarkt herrscht traditionell in der Kompaktklasse. Neben dem Platzhirsch VW Golf kämpfen zahlreiche Modelle um die vorderen Plätze der Bestsellerliste. Mit großen Ambitionen gestartet ist der Opel Astra, der in diesem Vergleichstest auf den Renault Megane trifft, der europaweit zu den meistverkauften Kompakten zählt. Beide treten mit einem 1,4-Liter-Turbobenziner an. Der Franzose überzeugt durch seinen elastischen Motor, der Astra durch sein hervorragendes Fahrwerk.

Exterieur & Innenraum

Äußerlich vermittelt die dynamisch gezeichnete Astra-Karosserie Emotionen, im Innenraum herrscht allerdings [foto id=“282684″ size=“small“ position=“right“][foto id=“282685″ size=“small“ position=“right“]Enge. Obwohl der Neue in der Länge um 17 Zentimeter auf 4,41 Meter gewachsen ist, sorgen die flache Dachlinie und die schräge Frontscheibe für eine nach hinten geschobene Sitzposition der Frontinsassen. Im Fond bleibt für Beine und Füße wenig Platz, das Raumgefühl wird zusätzlich durch niedrige Seitenscheiben, kleines Heckfenster und kräftige Dachstreben beeinträchtigt.

Zuladung

Im kürzeren Megane, der es bei knapp 4,30 Meter Außenlänge belässt, ist das Raumangebot ebenfalls eingeschränkt. Beim Kofferraum-Volumen bietet er dagegen mehr: Sein Heckabteil offeriert im Normalzustand 405 Liter und somit 35 Liter mehr als der Astra. Maximal sind es 1 235 Liter beim Astra und 1 162 Liter beim Megane. Die Ladekante beim Opel ist relativ hoch, zum einfacheren Beladen kann optional der Ladeboden in drei Positionen arretiert werden. Doch ist die Ladefläche nur dann eben, wenn der variable [foto id=“282686″ size=“small“ position=“left“]Ladeboden in der höheren Position die Innenkante ausgleicht.

Beim Renault fällt der Ausschnitt der Heckklappe etwas schmal aus, was sich beim Verstauen sperriger Güter als nachteilig erweist. Materialien und Verarbeitung im Innenraum sind beim Megane nicht ganz so hochwertig wie beim Astra. Bei letzterem wirkt das Cockpit richtig schick; außerdem gibt es zahlreiche Ablagen und Fächer, auch für eine 1,5-Liter-Flasche ist Platz in der Seitentür. An die vielen Tasten muss sich der Fahrer erst gewöhnen.

Weiter auf Seite 2: Aggregate; Ergebnis; Preise & technische Daten

{PAGE}

Aggregate

Im Test treffen die beiden 1,4-Liter-Motoren mit Turboaufladung aufeinander. Im Opel Astra leistet der Vierzylinder 103 kW/140 PS, im Renault Megane sind es 96 kW/130 PS. Trotz des kleinen Leistungsdefizits verrichtet der Renault-Motor seine Arbeit tadellos. Er läuft leise und kultiviert, außerdem bietet er guten Durchzug. Das gut abgestufte Sechsganggetriebe könnte sich allerdings beim Einlegen der Gänge geschmeidiger [foto id=“282687″ size=“small“ position=“left“]geben. Der Opel-Vierzylinder ist im Vergleich weniger elastisch und spricht auch nicht so harmonisch auf den Gaspedaldruck an. Das manuelle Getriebe ist ohne Tadel, der lang übersetzte sechste Gang passt in unsere Zeit. Durchschnittlich konsumierte der Astra 7,9 Liter auf 100 Kilometern, beim Megane sind es 8,1 Liter Superbenzin. Freilich können beide bei zurückhaltender Fahrweise auch mit 6 bis 7 Litern auskommen, bei zügiger Fahrweise steigt der Verbrauch jedoch überproportional.

Trotzdem gilt: Zum rundum funktionierenden Downsizing gehört neben der Aufladung auch die Direkteinspritzung, die beide Motoren nicht aufweisen. Im Astra trägt besonders die neuartige Verbundlenker-Hinterachse mit dem sogenannten Watt-Gestänge zum gelungenen Fahrwerk bei; hinzu kommen hohe [foto id=“282688″ size=“small“ position=“right“]Verwindungssteifigkeit, breite Spur und langer Radstand.

Im Ergebnis fährt sich der Fronttriebler komfortabel und sehr dynamisch. Der Megane gibt sich in allen Situationen fahrsicher, vermeidet zudem beim ESP hektische Zugriffe auf nasser Fahrbahn. Jedoch kommt er nicht an die Qualitäten seines Konkurrenten heran. Das liegt wohl weniger an seiner einfachen Verbundlenkerhinterachse als an der ziemlich gefühllos agierenden Lenkung. Die beiden Kompaktlimousinen liegen beim Preis eng zusammen.

Preise

Der Opel Astra 1.4 Turbo startet bei 19 075 Euro, ist dann jedoch recht karg ausgestattet. Wichtige Extras wie CD-Radio und Klimaanlage sind in der nächsthöheren Ausstattungslinie „Edition“ an Bord. Dann werden 20 575 Euro fällig. Renault nennt als Listenpreis 19 950 Euro und bietet eine vergleichbare Ausstattung.

 


Datenblatt:

 
  Opel Astra 1.4 Turbo

  103 kW/140 PS 4,42-Meter langes Kompaktauto mit Schrägheck, vorn gutes Platzangebot, vorzügliche Sportsitze, relativ große Außenlänge ohne Vorteile im Innenraum und Gepäckabteil; träger 1,4-Liter-Turbobenziner, akzeptabler Verbrauch, hohes Leergewicht, exakte und direkte Lenkung, großer Wendekreis; sehr agiles Fahrwerk ohne Einbußen im Komfortbereich, ordentliches Qualitätsniveau; Preis ab 19 075 Euro

Datenblatt:


  Renault Mégane TCe 130

  96 kW/130 PS; 4,30-Meter-Auto der Kompaktklasse, vorn gute, im Fond eingeschränkte Platzverhältnisse, großer Kofferraum; elastischer 1,4-Liter-Turbobenziner, lobenswerte Laufkultur, etwas erhöhter Praxisverbrauch, hakelige Schaltung; wenig agiles Fahrwerk, rückmeldungsarme Lenkung; Preis ab 19 950 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo