Opel

Opel: Bunte Bühne für die Adam-Family

Opel: Bunte Bühne für die Adam-Family Bilder

Copyright: GM Company

Poppige Musik, lustige Sitzkissen, flippige junge Leute: Irgendwie klingt das zunächst nach einer netten Veranstaltung der Marke Mini. Doch Pustekuchen: Beim Blick auf eine riesige Graffiti-Wand dürfte sich so mancher Auto-Narr wie im falschen Film vorkommen. Dort steht nämlich in kunstvollen Buchstaben: „Adam Rocks“. Das ist wahrlich kein Mini, sondern ein waschechter Opel.

Und zur Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon hat Opel gleich die ganze Adam-Family mitgebracht. Im grellen Scheinwerferlicht im noblen Starling Hotel direkt neben dem riesigen Messegelände glänzen noch der große Adam S und der „kleine“ Standard-Adam. Ein äußerst gelungener Auftritt, denn die bunte Bühne ist Adams Welt. Dieses Auto vermittelt Lifestyle und Spaß pur. Einfach reinsetzen und losfahren.

Natürlich habe man sich nichts bei Mini abgeschaut, betont Opel-Pressesprecher Christopher Rux. „Wir wollen mit diesem Auto die jungen Leute ansprechen und so an die Marke Opel heranführen. Wir bieten emotionales Design zu einem erschwinglichen Preis“, sagt er dem mid in Genf. Das klingt aber schon wie ein kleiner Seitenhieb auf Mini. Denn es gilt als offenes Geheimnis, dass der beliebte Brite alles andere als ein Schnäppchen ist.

Und da könnte der Adam schon ein wenig im fremden Revier wildern. Dieses Duell wird vor allem über den Preis entschieden. Doch da mauert Opel immer noch. „Wir sind in der finalen Findungsphase“, sagt Rux. Wann ist die denn abgeschlossen? „Nicht hier und heute. Es wird ganz sicher in Genf noch keinen Preis von uns geben“, erklärt Rux. Wer davon ausgeht, dass der Adam Rocks mindestens 2 000 Euro billiger sein wird als ein vergleichbarer Mini, dürfte wohl gar nicht so falsch liegen.

Das neueste, 3,74 Meter kurze Familienmitglied soll die Lust am Leben verkörpern: vor allem in der Stadt. Mit seinem serienmäßigen Swing-Top-Stoffdach, das sich elektrisch zurückfahren lässt, den markanten Karosserieverkleidungen rundum und der um 15 Millimeter höher gelegten Karosserie öffnet der Kleinwagen die Türen zu einer neuen Zielgruppe, behauptet Opel.

Angetrieben wird der Adam Rocks von einem komplett neuen 1,0-Liter- ECOTEC-Direct-Injection-Turbo. Der Dreizylinder leistet 85 kW/115 PS und hat dabei 166 Newtonmeter Drehmoment. Der Kraftstoffverbrauch sinkt nach Opel-Angaben auf bis zu 4,3 Liter pro 100 Kilometer. Eine zweite Leistungsstufe steht mit 66 kW/90 PS bereit.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo