Opel

Opel nimmt eines der größten Solardach-Kraftwerke in Betrieb
Opel nimmt eines der größten Solardach-Kraftwerke in Betrieb Bilder

Copyright: auto.de

Opel nimmt eines der größten Solardach-Kraftwerke in Betrieb Bilder

Copyright: auto.de

Opel nimmt eines der größten Solardach-Kraftwerke in Betrieb Bilder

Copyright: auto.de

Opel nimmt eines der größten Solardach-Kraftwerke in Betrieb Bilder

Copyright: auto.de

Opel nimmt eines der größten Solardach-Kraftwerke in Betrieb Bilder

Copyright: auto.de

Opel hat mit 8,15 MWp (Megawatt Peak) Gesamtleistung in Rüsselsheim eines der größten Solardach-Kraftwerke Europas in Betrieb genommen. Zusammen mit den Werken in Kaiserslautern und dem spanischen Saragossa bildet die neue Anlage einen großen europäischen Verbund von Solardach-Kraftwerken, die jährlich 19,1 Millionen Kilowattstunden Strom aus Sonnenenergie erzeugen. Diese Strommenge würde ausreichen, um rund 5800 Haushalte jährlich mit Strom zu versorgen.

Im Rahmen seiner Initiative zur regenerativen Stromgewinnung hat Opel gemeinsam mit dem Investor, der Wattner AG aus Köln, eine weitere Ausbaustufe des Solardach-Kraftwerks in Rüsselsheim mit dem öffentlichen Netz verbunden. Die Anlage auf dem Dach des Gebäudes K40 Nord hat eine Leistung von 1,4 MWp. Weitere Solarmodule mit einer Leistung von 2,2 MWp beziehungsweise 3,1 MWp wurden bereits auf den Dächern der Gebäude M55 und K65 installiert. Mit dieser weiteren Ausbaustufe erreicht das Kraftwerk Rüsselsheim seine aktuell projektierte Gesamtleistung von 8,15 MWp. Bereits seit 2010 ist [foto id=“431390″ size=“small“ position=“left“]eine Solaranlage auf dem Dach des Gebäudes K170 mit 1,45 MWp Leistung in Betrieb.

Die Module des Solarkraftwerks in Rüsselsheim nehmen insgesamt eine Fläche von 225 000 Quadratmetern ein. Dies entspricht ungefähr 32 Fußballfeldern. Die im Werk Rüsselsheim jährlich erzeugte Strommenge aus Sonnenlicht wird rund 7,3 Millionen Kilowattstunden betragen. Das entspricht einer Reduzierung von CO2-Emissionen um circa 3150 Tonnen pro Jahr. Der Solarstrom wird in das Stromnetz des Werks eingespeist und direkt in der Fahrzeugproduktion verbraucht. Nicht benötigter Strom gelangt in das Netz der Stadtwerke Mainz.

Mit den 19,1 Millionen Kilowattstunden, die Opel jährlich europaweit aus Sonnenenergie gewinnt, werden pro Jahr rund 8200 Tonnen CO2-Emissionen vermieden. Das Unternehmen prüft derzeit den Bau solcher Kraftwerke für weitere Opel-Standorte in Europa.[foto id=“431391″ size=“small“ position=“right“]

Auch der Opel Ampera, das „Auto des Jahres 2012“ und europaweit meistverkaufte Elektrolimousine mit über 20 Prozent-Marktanteil im ersten Halbjahr 2012, wird am Standort Rüsselsheim mit Solarstrom versorgt. Seit September 2009 ist vor dem Adam-Opel-Haus in Rüsselsheim ein sogenannter „Solar Mover“ installiert – ein freistehendes Photovoltaiksystem, das sich auf zwei Achsen nach dem jeweiligen Sonnenstand ausrichtet und so maximalen Stromertrag ermöglicht. Der erzeugte Sonnenstrom wird ins elektrische Netz des Hauses eingespeist, das auch die beiden Strom-Tankstellen für die Ampera-Flotte des Unternehmens versorgt. Für Ampera-Kunden bietet Opel über Kooperationspartner den Abschluss von Ökostrom-Verträgen zu besonders günstigen Konditionen an.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

zoom_photo