Opel

Opel Olympia: Technische Revolution für die Kompaktklasse
Opel Olympia: Technische Revolution für die Kompaktklasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Olympia: Technische Revolution für die Kompaktklasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Olympia: Technische Revolution für die Kompaktklasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Olympia: Technische Revolution für die Kompaktklasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Olympia: Technische Revolution für die Kompaktklasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Olympia: Technische Revolution für die Kompaktklasse Bilder

Copyright: auto.de

Opel Olympia: Technische Revolution für die Kompaktklasse Bilder

Copyright: auto.de

Vor 75 Jahren hat das Auto seine Pferdekutschen-Vergangenheit endgültig abgestreift. Mit dem Opel Olympia kam 1935 der erste deutsche Großserienwagen mit selbsttragender Karosserie auf den Markt. Noch heute werden Autos auf diese Weise konstruiert.

Kutschen ohne Pferde

Vor dem Olympia waren Autos im Grunde Kutschen ohne Pferde. An einem Holzgerüst wurden Achsen, Motor und Getriebe befestigt, darüber kam als Aufbau eine Bleckkarosserie. Opel entwickelte bereits 1934 eine neue Technik: Die tragenden Teile des Chassis sowie die Karosserie wurden aus Stahl gefertigt und zu einer Einheit verschweißt. Das sparte Gewicht und erhöhte gleichzeitig die Unfallsicherheit. Denn im Vorderwagen fand sich nun eine Sollbruchstelle, die bei einer Kollision ähnlich der modernen Knautschzone Energie aufnehmen konnte. Zudem war das neue [foto id=“290275″ size=“small“ position=“right“][foto id=“290276″ size=“small“ position=“right“]Produktionsverfahren billiger als das alte und ermöglichte somit geringere Fahrzeugpreise.

Markteinführung

Rund 2 500 Reichsmark rief der Hersteller auf, als der Olympia ein Jahr vor den namensgebenden Olympischen Spielen auf den Markt kam. Der Kunde hatte bei Markteinführung die Wahl zwischen einem Cabrio und einer zweitürigen Limousine, den Antrieb übernahm jeweils ein 1,3-Liter-Vierzylindermotor mit 24 PS, geschaltet wurde zunächst über ein Drei-, später über ein Vierganggetriebe. Die technischen Daten gaben eine Höchstgeschwindigkeit von 95 km/h an, der Verbrauch lag bei rund neun Litern Benzin auf 100 Kilometern.

Ein großer Erfolg

Der Olympia wurde zu einem großen Erfolg. 81 661 Einheiten der bis 1937 gebauten ersten Generation wurden ausgeliefert, weitere 87 214 Fahrzeuge kamen nach der Überarbeitung bis zum Ende der zivilen Produktion im Jahr 1940 hinzu. Nicht zuletzt wegen dieses umfassenden Zuspruchs aus der Bevölkerung sieht Opel den Olympia heute als seinen ersten Kompaktklässler. Nach dem Krieg wurde das Modell überarbeitet und weitergebaut; konnte allerdings nicht mehr an seine Erfolge anschließen. 1953 wurde schließlich der Nachfolger in Form des Opel Olympia Rekord eingeführt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

zoom_photo