Opel

Opel-Standort in Antwerpen wird aufgegeben

Opel-Standort in Antwerpen wird aufgegeben Bilder

Copyright: auto.de

Lange war um ihn gestritten worden, jetzt ist die Entscheidung gefallen: Der belgische Opel-Standort in Antwerpen wird aufgegeben. Sollte sich bis zum Jahresende kein Investor gefunden haben, wird das Werk geschlossen.

Sozialplan

In den vergangenen Wochen suchte das Management des Automobilherstellers gemeinsam mit der Gewerkschaft nach einer Lösung. Geeinigt haben sich die Parteien jetzt auf einen Sozialplan; er sieht eine Abfindung für die 2.560 betroffenen Mitarbeiter vor. Der Vorschlag der Verhandlungspartner muss nun noch von den Mitarbeitern des Werkes angenommen werden, und darauf hofft nicht zuletzt Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz: „Wenn der Sozialplan von den Mitarbeitern in Belgien angenommen wird, ist ein großer Road-Blocker vom Tisch.“

Schließung des Antwerpener Standorts

Die Schließung des Antwerpener Standorts, an dem der Astra vom Band läuft, war Bestandteil des GM-Konzepts zur Sanierung der Marke Opel. Um Überkapazitäten zu reduzieren, sollte das Werk vom Netz gehen, doch Betriebsrat und Gewerkschaften kämpften um dessen Erhalt und machten sich auf Investorensuche. Ist bis September ein neuer Eigner gefunden, hat der Standort die Chance, GM künftig zuzuliefern. In Belgien wäre die Produktion des Astra-Cabrios ebenso denkbar wie die des aktuellen Astra-Dreitürers. Franz schließt nicht aus, dass Antwerpen auch den Zuschlag für eine möglicherweise neue Generation des Cabrios bekäme und spricht von 120.000 Einheiten, die in einem restrukturierten Werk dann jährlich gebaut werden könnten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Santa Fe 004

Erste Fotos vom neuen Hyundai Santa Fe

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Modellpflege beim Mercedes-Benz GLE

Skoda Enyaq RS iV

Skoda Enyaq RS iV: Mit dem Allrad-Elektriker auf Eis und Schnee

zoom_photo