Petter Solberg weiter im C4 für PWRT: Kampf um den Titel

Petter Solberg weiter im C4 für PWRT: Kampf um den Titel Bilder

Copyright: auto.de

(motorsport-magazin.com) Bereits Anfang Dezember hatte Petter Solberg eine weitere Zusammenarbeit mit Citroen angedeutet, nun ist es offiziell. Der Norweger wird wie schon 2009 in seinem Privatteam antreten, dabei jetzt allerdings auf einen Citroen C4 der 2009er Spezifikationen setzen. Da durch das Reglement zuletzt kaum noch eine Weiterentwicklung der ab 2011 der Vergangenheit angehörenden WRC-Fahrzeuge erlaubt war, dürfte sich sein Fahrzeug damit nur unwesentlich vom diesjährigen Werks-Citroen unterscheiden.

"Nach einigen harten Gesprächen mit Citroen Racing sind wir nun zu einer Vereinbarung gekommen, die es mir erlauben wird, wirklich an der Spitze zu kämpfen. Wir hoffen, dass wir Ende nächster Woche das gesamte Budget zusammen haben werden und dann dass Petter Solberg World Rallye Team und seine Sponsoren präsentieren können." schrieb Solberg auf seiner Homepage.

Im Gespräch mit der offiziellen WRC-Seite gab er zudem einige interessante Details zu Protokoll. So plant er trotz des Erwerbs zweier C4 derzeit keinen Einsatz eines zweiten Piloten in seinem Team. Die Strategie, ein zweites Fahrzeug zu erwerben, zielt eher auf eine problemfreie eigene Saison ab. Damit sollen Situationen wie bei der Rallye Griechenland im letzten Jahr vermieden werden, als Solberg nach Problemen die Rallye vorzeitig beendet hatte, um den Start bei der nur 14 Tage später ausgetragenen Rallye Polen durch mögliche Folgeschäden nicht zu gefährden.

Dennoch wollte er den Einsatz eines zweiten Fahrzeuges für sein Team nicht kategorisch ausschließen. Allerdings müsste ein möglicher Teamkollege dann mit seinem alten Xsara vorlieb nehmen. Derzeit ist Solberg im Besitz von zwei Xsaras, von denen er einen in jedem Fall behalten möchte. Ein Verkauf des Anderen ist hingegen wahrscheinlich.

Darüber hinaus kündigte er an, wieder um den Titel kämpfen zu wollen. Personell ist die wichtigste Veränderung, dass sein Chefingenieur Francois Xavier Demaison nun hauptberuflich für ihn und nicht mehr für Citroen Racing arbeiten wird. Ken Rees wird seine Rolle als Teammanger derweil auch künftig ausfüllen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo