Peugeot

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel
Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot 208 T16 Pikes Peak: Mit 875 PS zum Gipfel Bilder

Copyright:

Peugeot hat sich für das legendäre Bergrennen am Pikes Peak in den USA viel vorgenommen. Rallye-Rekordweltmeister Sébastien Loeb startet am 30. Juni 2013 mit einem 644 kW / 875 PS starken Peugeot 208 T16 Pikes Peak. Der auf einem Rohrrahmen aufgebaute Mittelmotor-Allrader, verfügt über Leistungsgewicht von einem Kilogramm pro PS.

Während bei allen anderen Motorsport-Veranstaltungen das technische Reglement allzu freier Entwicklung einen Riegel vorschiebt, können beim Bergrennen im US-Bundesstaat[foto id=“463622″ size=“small“ position=“left“] Colorado in der „Unlimited Class“ nahezu alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Am Peugeot fallen vor allem der große Frontsplitter und der riesige, vom in Le Mans siegreichen Langstrecken-Prototyp 908 HDi FAP stammende Heckflügel auf. Die Geschwindigkeiten reichen in Pikes Peak von 50 bis 240 km/h. Ab 100 km/h spielt die Aerodynamik eine wichtige Rolle. Nicht sichtbar ist dagegen der Unterboden, der rund die Hälfte des Abtriebs des Peugeot 208 T16 Pikes Peak erzeugt.

Neben dem zwei Meter breiten Heckflügel hat Peugeot weitere Bauteile vom Prototyp 908 übernommen. So stammen auch die Kraftübertragung, die Bremsen sowie der Lufteinlass für den Motor vom erfolgreichen LMP1-Sportwagen. Spezielle Reifen von Michelin sorgen für den nötigen Grip.[foto id=“463623″ size=“small“ position=“right“]

Da das Rennen auf einer Höhe von 2865 Metern startet und erst auf einer Höhe von 4301 Meter endet, verlieren vor allem Saugmotoren aufgrund der dünnen Luft mit geringerem Sauerstoffgehalt deutlich an Motorleistung. „Dieser Verlust kann bis zu ein Prozent Leistung pro 100 Meter Höhenunterschied betragen“, erklärt Peugeots Sport-Direktor Bruno Famin. Die Lösung von Peugeot für dieses Problem ist ein in der Fahrzeugmitte verbauter 3,2-Liter-V6-Motor mit zwei Turboladern, der mit 875 PS leistungsstärker ist als ein Formel-1-Triebwerk. Damit ist der Gipfelstürmer der Marke das stärkste Auto, das Sébastien Loeb bisher gefahren hat.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bolide, der bei Testfahrten auf dem Nürburgring als Erlkönig seine Runden dreht, ist Porsches großes Aufgebot gegenüber der aktuellen Generation Panamera, die 2022 auslaufen wird

Der Opel Manta - ein Sportflitzer

zoom_photo