Peugeot

Peugeot 308: Eine Nummer besser

Peugeot 308: Eine Nummer besser Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Am 20. September kommt der kompakte Peugeot 308 zunächst als fünftürige Schräghecklimousine auf den Markt. Mit ausdrucksstarkem Design und hochwertiger Verarbeitung soll er an die Erfolge seines mehr als drei Millionen Mal verkauften Vorgängers Peugeot 307 anknüpfen.

Für den Antrieb stehen drei Benzinmotoren und drei Dieselaggregate mit Partikelfilter zur Verfügung. Die Preise stehen noch nicht fest, dürften aber bei rund 15 500 Euro beginnen. Eine dreitürige Version sowie weitere Motoren folgen Ende 2007.

Exterieur

In Sachen Design hat man sich bei der Löwenmarke nicht zurückgehalten, sondern aus anderen Modellen bekannte Stil-Elemente aufgenommen und fortgeschrieben. So wird die Front des Neuen von einem aggressiven Kühlergrill, großen, weit in die Kotflügel gezogenen Scheinwerfern und der V-förmig zulaufenden Motorhaube dominiert. Die in diesem Segment übliche, an der unteren Fensterfront entlanglaufende und nach hinten ansteigende Seitenlinie wird von einer darunter liegenden, parallel verlaufenden Charakterlinie ergänzt. Auch die Rückleuchten sind weit in die Seite eingezogen und reichen bis in die Verlängerung der A-Säule hinein.

Interieur

Große Fortschritte lassen sich im Innenraum erkennen. Peugeot verwendet für sein Kompaktklasse-Fahrzeug Materialien, die man eher in der Mittelklasse erwarten dürfte. Ein Mix aus verschiedenen, hochwertig wirkenden weichen Kunststoffen wertet das Interieur im Vergleich zum Vorgänger deutlich auf und dürfte in dieser Klasse einen neuen Maßstab setzen. Der Blick des Fahrers fällt auf vier klassische Rundinstrumente, die schon in der Basisversion mit Chrom umfasst sind.

Fassungsvermögen

Der 4,27 Meter lange Fünftürer mit dem 1,50 Meter hohen Dach bietet vorne üppige, hinten immer noch überdurchschnittliche Platzverhältnisse. Der Kofferraum fällt mit 348 Litern Fassungsvermögen nach VDA-Norm klassenüblich aus und lässt sich durch Umklappen der hinteren Sitze auf bis zu 1 200 Liter erweitern. Eine clevere Lösung für Kleinteile ist die geschlossene Ablage auf der Gepäckraumabdeckung.

Aggregate

Peugeot bietet den Neuen zunächst mit sechs verschiedenen Motoren an. Aus der Zusammenarbeit mit BMW stammen die drei Benziner, ein 1,4-Liter-Triebwerk mit 70 kW/95 PS und zwei 1,6-Liter-Varianten mit 88 kW/120 PS sowie mit turboverstärkten 110 kW/150 PS. Hinzu kommen drei ebenfalls bekannte Dieselaggregate, zwei mit 1,6 Litern Hubraum und Leistungen von 66 kW/90 PS beziehungsweise 80 kW/109 PS sowie ein 2,0-Liter-Aggregat mit 100 kW/136 PS.

Serie & Optionales

Zu den serienmäßig oder je nach Version als Option erhältlichen Ausstattungsdetails zählen unter anderem ein Panorama-Glasdach, ein Spurverlassenswarner, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht sowie bis zu neun Airbags. Gemeinsam mit Michelin wurde zudem ein Leichtlaufreifen entwickelt, der bis zu 20 Prozent weniger Rollwiderstand hat und so auf 100 Kilometern 0,2 Liter Kraftstoff einsparen soll. Er ist zunächst jedoch nur in Verbindung mit den beiden 1,6-Liter-Dieselmotoren erhältlich. Rund 350 000 Einheiten des Volumenmodells will Peugeot im ersten vollen Verkaufsjahr absetzen.

mid/ec

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

zoom_photo