Ratgeber

Pkw-Anhänger: Nicht auf Geschwindigkeits-Aufkleber verlassen
auto.de Bilder

Copyright: Dekra

Mogelpackung: Wer mit seinem Auto einen Anhänger zieht, darf sich bezüglich der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit des Gespanns nicht auf einen Aufkleber am Heck verlassen.

Denn verbindlich gilt laut ARAG-Experten nur, was in die Fahrzeugpapiere eingetragen ist.In einem vor dem Oberlandesgericht Bamberg verhandelten Fall (Az.: 3 Ss OWi 1490/15) hatte sich ein Mann einen Hänger geliehen und auf das aufgeklebte Tempo-100-Schild verlassen. Doch im Fahrzeugschein war dies nicht vermerkt und so waren für das Gespann nur 80 km/h erlaubt.

Als er dann mit 120 km/h geblitzt wurde, hätte der Fahrer wegen der Überschreitung von 40 km/h und eben nicht “nur” 20 km/h eigentlich ein Fahrverbot erhalten. Davon aber sah das Gericht ab. In dieser Situation habe kein “Augenblicksversagen” im Sinne einer momentanen, spontanen Unaufmerksamkeit im Verkehrsgeschehen vorgelegen. Sein Versäumnis lag darin, dass er zuvor die Fahrzeugpapiere nicht überprüft hat. Und das sahen die Richter offenbar als weniger schwerwiegend an. Noch einmal Glück gehabt.

Zurück zur Übersicht

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

zoom_photo