Recht: Mehr als 130 km/h können zu Mithaftung führen
Recht: Mehr als 130 km/h können zu Mithaftung führen Bilder

Copyright:

Recht: Mehr als 130 km/h können zu Mithaftung führen Bilder

Copyright:

Recht: Mehr als 130 km/h können zu Mithaftung führen Bilder

Copyright:

Recht: Mehr als 130 km/h können zu Mithaftung führen Bilder

Copyright:

Auf deutschen Autobahnen gibt es kein grundsätzliches Tempolimit. Die Richtgeschwindigkeit liegt jedoch bei 130 km/h. Bilder

Copyright:

In Deutschland besteht zwar keine grundsätzliche Geschwindigkeitsbeschränkung auf Autobahnen, wie dies in vielen anderen Staaten der Fall ist. Doch es gibt eine Richtgeschwindigkeit, die laut Gesetzgeber bei 130 km/h liegt.

Grundsätzlich darf man zwar erheblich schneller fahren. Doch kommt es dann zu einem Unfall, kann dies zu einer erheblichen Mithaftung führen, selbst wenn der Tempo liebende Fahrer eigentlich keine Schuld trägt. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg (OLG) in einer kürzlich veröffentlichten Entscheidung unter Hinweis auf die gefestigte Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes noch einmal deutlich gemacht.

Im entschiedenen Fall war es durch einen verkehrswidrigen Spurwechsel auf der Autobahn zu einer Kollision gekommen. Der Geschädigte war mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h gefahren und hatte nicht mehr rechtzeitig auf den Spurwechsel eines anderen Fahrzeugs reagieren können. Da dies bei einer geringeren Geschwindigkeit aber noch gelungen wäre, lastete ihm das Gericht eine Mithaftung von 25 Prozent an. Im [foto id=“372490″ size=“small“ position=“left“]deutschen Recht wird die Haftung bei einem Verkehrsunfall nicht nur an das Verschulden geknüpft. Das Straßenverkehrsgesetz sieht ein Fahrzeug grundsätzlich als gefährlich an und knüpft bereits an dessen Betrieb eine Haftung. Nur ein „Idealfahrer“ ist von der Haftung befreit.

Ein solcher „Idealfahrer“ fährt nach Vorstellung der Rechtsprechung auf der Autobahn nicht schneller als die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wer schneller fährt, geht ein erhebliches Risiko ein. Er ist nur dann von einer Mithaftung befreit, wenn ihm der Nachweis gelingt, dass auch bei Einhaltung der Richtgeschwindigkeit der Unfall unvermeidbar gewesen wäre. Im vorliegenden Fall ist aber festgestellt worden, dass bei 130 km/h noch ein rechtzeitiges Abbremsmanöver möglich war, was den Unfall verhindert hätte (OLG Nürnberg, Urt. V. 09.09.2010, Az. 13 U 712/10, DAR 2010, 707).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Crossland X Innovation 1.2 Turbo.

Opel Crossland X: Blitz mit Kraft

VW Polo Comfortline

Der VW Polo Comfortline zieht an den Anderen vorbei

Volkswagen Polo Comfortline.

VW Polo Comfortline:  Bekenntnis zum Kleinwagen

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

August 16, 2011 um 4:46 pm Uhr

WoW wie viele sich über die Fehler anderer aufregen… Aber mal erlich wenn man das so ließt könnte man meinen das ihr alle Fehlerfrei seit. Ich behaupte einfach mal das ihr evtl. die spur ohne blinken gewechselt oder gar den schulterblick vergessen habt. Muss ja nicht mal absichtlich gewesen sein… Ja mir ist das auch schon passiert und ich steh da zu, da ich auch nur ein Mensch bin der Fehler macht. Was ich damit sagen will ist folgendes, bevor ihr euch über andere Aufregt fasst euch erstmal selber an die eigene Nase…. und zu dem Was hat dies alles mit dem Bericht zu tun????

Gast auto.de

August 15, 2011 um 3:48 pm Uhr

Ich freue mich über jeden zügig, vorrausschauend und konzentriert fahrenden Autofahrer!! Es ist eine immer seltener werdende Gattung. Der daher eiernde sich unterhaltende, telefonierende, Radio hörende oder sich schminkende Fahrer/in ist in der Mehrzahl. Klar, das solche Fahrer Geschwindigkeitbegrenzungen häufig auch noch unterbieten! Ist ja auch voll gesetzmäßig!! Das Recht! auf ihrer Seite spielen Sie dann auch noch Verkehrserziehung! Verkehrte Welt.

Gast auto.de

August 15, 2011 um 6:20 am Uhr

So wollen also diese unsäglichen 68er und "Grünbewegten" auf dem Weg durch die Institutionen durch’s Hintertürchen Tempo 90 auf Autobahnen einführen? Wie es aussieht gelingt es durch die Mithilfe der politisierten Justiz!

Gast auto.de

August 14, 2011 um 6:04 pm Uhr

Man sieht wie wenig die Leute die hier Kommentieren aufeinander Rücksicht nehmen.
Ich persönlich hätte nichts gegen ein Tempolimit von 130.
Ich fahre auch in der Woche bis 1000km und kenne die Autobahnverhältnisse.
Ich finde es schön das man in Deutschland auch mal 200 fahren kann, meist ist es aber auf Grund der Verkehrsdichte viel zu gefährlich. Auch einfach Automarken zu nennen ist so nicht richtig. Immer der Fahrer macht es, nicht die Marke.
Ich kann mit einem XC60 genauso drängeln wie mit nem A6. 😉
Meine Bitte: Macht die linke & mittlere Spur so schnell wie möglich wieder frei und alles is Super. Kann nicht sein das Transporter mit 100 auf der Mittelspur fahren und rechts ist frei.
Und eine Bestrafung nach Einkommen wie in anderen Ländern sollte vielleicht auch in DTL eingeführt werden!

Comments are closed.

zoom_photo