Recht: Parkplatzunfall – wer haftet?
Recht: Parkplatzunfall - wer haftet? Bilder

Copyright: auto.de

Auf Parkplätzen gilt die Straßenverkehrsordnung nur eingeschränkt, da sie nicht zum öffentlichen Verkehrsraum zählen. Kommt es zum Unfall, teilt das Gericht die Schuld meist jedem Beteiligten zu gleichen Teilen zu. Allerdings gibt es Ausnahmen.

Als Grund wird die Verpflichtung zur gegenseitigen Rücksichtnahme angeführt. Die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im deutschen Anwaltverein weist aber auf eine Berufungsentscheidung des Landgerichts (LG)Wuppertal hin.

Der Hergang

Die Richter berücksichtigten dabei, wessen Fahrmanöver unfallursächlich war. Auf einem Discounter-Parkplatz fuhr ein Pkw über den Fahrstreifen, als er links eine freie Parklücke entdeckte, an der er fast vorüber gefahren wäre. Als er zum Stehen kam, ragte sein Heck etwa einen Meter in eine andere Parktasche hinein, aus der gerade ein zweiter Pkw rückwärts ausparken wollte. Beide Fahrzeuge setzten kurz darauf gleichzeitig zurück und es kam zum Zusammenprall.

Zum Urteil

Das Amtsgericht hatte in ersten Instanz beiden Fahrern die Schuld gegeben. Das Landgericht wies in der Berufungsverhandlung jedoch die volle Verantwortung dem Fahrer des ausparkenden Wagens zu. Denn durch seinen offenbar ausgebliebenen Blick nach hinten hätte dieser in jedem Fall einen Unfall verursacht, auch dann, wenn der Parkplatzsuchende zweite Pkw mit seinem in die Parktasche ragenden Heck stehen geblieben wäre (LG Wuppertal 9S 192/05).

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo