Recht: Preisangaben in Autowerbung – Nicht ohne Überführungskosten
Recht: Preisangaben in Autowerbung - Nicht ohne Überführungskosten Bilder

Copyright: ZDK

Autohändler müssen in ihrer Werbung den kompletten Preis für ein Fahrzeug nennen. Auch die Überführungskosten dürfen nicht separat aufgeführt werden, wie nun das Oberlandesgericht Köln entschieden hat.

Im verhandelten Fall ging es um eine Zeitungsannonce, in der ein Händler einen Neuwagen bewarb. Im oberen Bereich war der Fahrzeugpreis ohne Überführungspreis abgedruckt. Letzterer wurde nur in einer Fußnote erwähnt. Daraufhin klagte ein anderer Händler wegen Wettbewerbsverzerrung.   

Die Richter gaben dem Kläger Recht und stärkten damit auch die Verbraucher

In einer Werbung mit Preisen sei immer der Endpreis anzugeben, zitiert das Magazin „kfz-betrieb“ aus dem Urteil. Die eigene Addition sei dem Kunden nicht zuzumuten, unabhängig von der Schwierigkeit der Rechnung. Und auch Größe und Sichtbarkeit der Fußnote sind in diesem Fall unerheblich. Ausnahmen gibt es nur, wenn die Überführungskosten im Einzelfall unterschiedlich sind und ein konkreter Endpreis nicht berechnet werden kann. (Az.: 6 U 14/12)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

zoom_photo