Recht: Sorgfaltspflicht von Radfahrern – Nicht immer ist der Autofahrer schuld
Recht: Sorgfaltspflicht von Radfahrern - Nicht immer ist der Autofahrer schuld Bilder

Copyright: ADFC

Fahrradfahrer zählen zu den schwächeren Verkehrsteilnehmern. Auf die Aufmerksamkeit und Rücksicht von Pkw-Lenkern dürfen sie sich trotzdem nicht blind verlassen, wie nun ein Radler vor dem Oberlandesgericht Saarbrücken feststellen musste.

Der Radfahrer wollte von einem Fahrradweg links abbiegen und musste dabei die Straße queren. Obwohl er nach eigener Aussage ein Handzeichen gab, wurde er von einem Auto erfasst und stürzte schwer. Anschließend verklagte er den Pkw-Fahrer auf Schmerzensgeld.

Auch wenn Autofahrer bei Unfällen mit Radfahrern häufig in die Pflicht genommen werden, entschied das Gericht in diesem Fall gegen den Radler. Dieser habe seine Sorgfaltspflicht verletzt, da er beim Einfahren auf die Fahrbahn den rückwärtigen Verkehr offenbar nicht ausreichend beachtet habe. Denn der Autofahrer war laut der Deutschen Anwalt-Hotline nach Ansicht des Gerichts in diesem Fall weder zu schnell noch zu unvorsichtig gefahren. Der Radfahrer haftet für die ihm entstandenen Schäden demnach alleine. (Az.: 4 U 59/13)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

BMW 2er Gran Coupé.

Los Angeles 2019: BMW macht den 2er zum viertürigen Coupé

Jaguar XF Sportbrake.

Getarnte Raubkatze: Jaguar XF Sportbrake erhält Facelift

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 31, 2014 um 1:49 pm Uhr

Es wird Zeit dass mal so entschieden wird! Fahrradfahrer sind die eigentlichen Rowdies des Straßenverkehrs! Wie oft wird sich da vorgedrängelt um an der Ampel doch wieder alle aufzuhalten…echt zum kotzen! Besonders aggressive Vertreter sollten auch ein Fahrverbot bekommen!

Comments are closed.

zoom_photo