Recht: Wertminderung beim alten Auto – Versicherung darf sich nicht rausreden
Recht: Wertminderung beim alten Auto -  Versicherung darf sich nicht rausreden Bilder

Copyright: GTÜ

Wer einen Unfall verursacht, muss der Gegenseite die Wertminderung an dessen Fahrzeug erstatten – auch, wenn das Auto schon älter ist. Das Oberlandesgericht Düsseldorf wies eine Versicherung in die Schranken, die sich geweigert hatte, zu zahlen.

Es sei zu berücksichtigen, dass sich auch bei älteren Fahrzeugen mit hoher Laufleistung ein Unfall nachteilig auf die Preisbildung bei einem Verkauf auswirke, urteilten die Richter. Denn auch beim Verkauf älterer Fahrzeuge pflege ein Käufer nach der Unfallfreiheit zu fragen und erwarte einen deutlichen Preisnachlass, wenn die Frage verneint werden müsse, führt das Urteil weiter aus.

Das Auto des Klägers war ein 6,5 Jahre alter Ford Focus, der eine Laufleistung von mehr als 100.000 Kilometer hatte. Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers hatte sich geweigert, eine kaufmännische Wertminderung in Höhe von 500 Euro zu begleichen. (AZ I-1 U 149/11)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Mazda CX-5: Die inneren Werte zählen

Fahrvorstellung Mazda CX-5: Die inneren Werte zählen

Vorstellung BMW M5 CS: Sammlerstück mit extremer Leistung

Vorstellung BMW M5 CS: Sammlerstück mit extremer Leistung

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

Fahrvorstellung Audi SQ5 TDI Sportback: Diesel statt Otto

zoom_photo