Reifentechnologie: Vom Rennsport direkt in die Serie

Reifentechnologie: Vom Rennsport direkt in die Serie Bilder

Copyright: auto.de

Reifentechnologie: Vom Rennsport direkt in die Serie Bilder

Copyright: auto.de

Reifentechnologie: Vom Rennsport direkt in die Serie Bilder

Copyright: auto.de

Reifentechnologie: Vom Rennsport direkt in die Serie Bilder

Copyright: auto.de

Ein großer Teil der Neuentwicklungen bei Hochleistungs-Straßenreifen stammt direkt aus dem Rennsport oder wurde zumindest unter den Bedingungen auf diversen Rennstrecken getestet. Der japanische Pneuspezialist Falken nimmt seit vielen Jahren mit eigenen Rennteams bei der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring teil. Hierbei testen sie neue Mischungen und Konstruktionen im Hinblick auf deren Einführung als Serienreifen für die Straße.

Auf dem Porsche 911 GT3 R des Teams um Wolf Henzler kommen im Rennen bei jedem Boxenstopp Pneus mit unterschiedlichen Mixturen zum Einsatz. Die Erkenntnisse aus den jeweils gefahrenen Runden werden danach ausgewertet. Dabei setzen die Ingenieure eher auf die Aussagen der erfahrenen Rennpiloten als auf reine Messwerte. Die Rennserie auf der 20,8 Kilometern langen Nürburgring-Nordschleife bietet dabei einen handfesten Vorteil: Die Strecke weist auf der gesamten Länge höchste Beanspruchungen für das Material auf: wechselnde Belageigenschaften, Streckenunebenheiten und harte Bremsmanöver müssen die Gummis dabei meistern – und der Pneu muss zu jederzeit einwandfrei funktionieren. „Das bringt uns wesentlich mehr Erkenntnisse als ein Test ausschließlich auf einer topfebenen Rennstrecke mit perfektem Grip“, sagt [foto id=“432668″ size=“small“ position=“left“]Stefanie Olbertz vom Falken-Marketing. „Und was unter den brutalen Bedingungen eines Langstreckenrennens auf der Nordschleife funktioniert, hält auch auf der Straße stand“, so Olbertz.

Die Teams testen abwechselnd „Compound“, also neu entwickelte Gummimischungen mit unterschiedlichen Anteilen an Ruß und Silica und „Construction“ – dabei wird der Porsche mit Pneus bestückt, die eine neuartige Grundkonstruktion aufweisen oder zum Beispiel mit neuen Profilen bestückt sind. Unterschiedliche Witterungsbedingungen helfen zudem, neue Reifen bei Nässe noch sicherer zu machen. Der „Testfahrplan“ wird schon vor der Rennsaison festgelegt. Hinsichtlich der Mischungen gilt es, einen Kompromiss aus gutem Grip und langer Haltbarkeit zu finden. Darin unterscheiden sich Rennreifen kaum von Straßenpneus. Kurvenstabilität und Steifigkeit bringen zwar ein gutes Handling, aber auch der Abrollkomfort und der Rollwiderstand dürfen nicht außer [foto id=“432669″ size=“small“ position=“right“]Acht gelassen werden.

Resultat dieser Testreihen ist beispielsweise der jüngst am Markt eingeführte Falken-Hochgeschwindigkeitsreifen „Azenis FK453“ für leistungsstarke Mittelklasse- und Premiumfahrzeuge. In der Testphase auf dem Nürburgring hat der Hersteller mit einer zweiten Nylon-Abdecklage auf der Reifenkarkasse experimentiert und herausgefunden, dass diese sich positiv auf die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten auswirkt. Der Straßenreifen FK453 besitzt diese Konstruktion jetzt. Aber auch der FK453CC für schnelle und schwere SUV profitierte von den Testfahrten außerhalb des Renngeschehens des japanischen Herstellers auf der Nürburgring Nordschleife.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo