Reiseverkehr: Fahrer sucht Mitfahrer – oder umgekehrt
Reiseverkehr: Fahrer sucht Mitfahrer – oder umgekehrt Bilder

Copyright: auto.de

Weihnachtszeit ist Reisezeit. Wer noch nicht weiß, mit welchem Verkehrsmittel er nach Hause, zur Verwandtschaft oder zu den Freunden kommt, wird im Internet unter www.mitfahrgelegenheit.de fündig. Dort findet er Mitfahrgelegenheiten, aber auch die Bus- und Bahnverbindungen für seine Reiseroute.

Das Reisen mit erhobenem Daumen ist out. Heute wird mit zwei oder zehn Fingern getippt. Wer eine Mitfahrgelegenheit braucht, sucht sie im Internet oder stellt dort selbst mit einem Mitfahrwunsch ein. Führendes Portal für diese Art zu reisen, ist die Website mitfahrgelegenheit.de, die mit dem ADAC kooperiert. Geschäftsführer Markus Barnikel sieht darin „die günstigste und auch komfortabelste Möglichkeit, um von A nach B zu kommen“. Er empfiehlt Autofahrern, jetzt freie Plätze einzustellen. „Die Chancen, passende Mitfahrer zu finden, sind sehr gut.“

Die Kontaktaufnahme zwischen Fahrer und Mitfahrer erfolgt telefonisch, per E-Mail, über Smartphone-Apps oder die Social-Media-Anwendungen. Nutzerprofile, Bewertungen und Kommentare anderer Mitfahrer sorgen für Transparenz und Sicherheit. „Sie fahren nicht mit Fremden, sondern können sich vorab ein gutes Bild von Ihrem Fahrer machen“, ergänzt Barnikel. Der Mitfahrer ist übrigens über die Kfz-Haftpflichtversicherung des Autohalters abgesichert. Gesonderte Versicherungen müssen weder Fahrer noch Mitfahrer abschließen. Mitfahrgelegenheit.de bietet eine Fülle von großen und mittleren Städten als Ausgangs- und Zielorte an. Wer auf große Fahrt geht, nimmt auch unterwegs Mitfahrer auf oder setzt sie dort ab. Wer Glück hat, kann von einem Stadtzentrum zum anderen fahren, etwa von Köln nach Leipzig.

Aufnahme- und Endpunkte für eine Mit-Fahrt sind oft Bahnhöfe oder Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel, etwa unweit von Autobahnanschlussstellen, um die Weiterfahrt in die Städte zu ermöglichen. Weit verbreitet ist ein Zubringer- oder Abholerdienst, den die Mitfahrer organisieren. Als „Fahrpreis“ haben sich etwa fünf Euro für 100 Kilometer herauskristallisiert. Für die rund 290 Kilometer von Hamburg nach Berlin nehmen die Fahrer um die 15 Euro. Auf Strecken, für die sich viele Fahrer anbieten, liegen die Kilometer-Preise eher etwas niedriger als für seltene Verbindungen.

Wer in anderen Ländern auf diese Art reisen möchte, findet auch Portale für Österreich, die Schweiz, Frankreich, Spanien, Polen, Italien, Griechenland und Großbritannien. Mitfahrgelegenheit.de bietet auch eine Übersicht über die Bus- und Bahnverbindungen zwischen den eingegebenen Orten, die dann direkt von dieser Seite aus gebucht werden können. Dabei sind es zurzeit vor allem noch die Bahnlinien, die weiterhelfen. Der Fernreisebusverkehr ist erst in diesem Jahr liberalisiert worden und wird sich ab 2013 auch auf der Website wiederfinden. Ende 2012 sind dort vier Millionen Nutzer registriert, mehr als in jedem anderem Netz für Mitfahrer. Es stehen ständig 750 000 Fahrangebote bereit. Mitglieder des ADAC können sich im ADAC Mitfahrclub anmelden und werden dann weitergeleitet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo