Renault

Renault-Nissan-Allianz eröffnet neues Werk in Marokko

Renault-Nissan-Allianz eröffnet neues Werk in Marokko Bilder

Copyright: auto.de

Renault-Nissan-Allianz eröffnet neues Werk in Marokko Bilder

Copyright: auto.de

Renault-Nissan-Allianz eröffnet neues Werk in Marokko Bilder

Copyright: auto.de

Renault-Nissan-Allianz eröffnet neues Werk in Marokko Bilder

Copyright: auto.de

Die Allianzpartner Renault und Nissan haben in der nord­marokkanischen Hafenstadt Tanger eine neue Produktionsstätte eröffnet. Es ist mit einer Fertigungskapazität von 400 000 Fahrzeugen pro Jahr das erste Automobilwerk der Welt, das nahezu CO2-neutral produziert und keine Industrieabwässer verursacht. Die beiden Autohersteller haben insgesamt eine Milliarde Euro in das Werk investiert. Mit 6000 Mitarbeitern bis 2015 wird es die größte Fahrzeugfertigung südlich des Mittelmeers sein.

Die moderne Fertigungsstätte in Tanger bildet neben dem Werk Chennai in Indien eine weitere wichtige Säule der Globalisierungsstrategie von Renault und Nissan. Renault ist seit über 80 Jahren auf dem marokkanischen Markt vertreten. Mit dem neuen Werk in Tanger nutzt die Gruppe die strategisch günstige Schnittstelle zwischen Mittelmeer und Atlantik für seine globale Wachstumsstrategie. An der Eröffnungsfeier nahm König Mohammed VI. als Ehrengast teil.

Die Produktion in dem neuen Werk startet mit dem neuen Familienvan Lodgy von Dacia. Darüber [foto id=“404052″ size=“small“ position=“right“]hinaus fertigt die Allianz einen völlig neu entwickelten Kompakttransporter in Tanger, der als Nutzfahrzeug und als Familien-Kombivan von den Bändern rollen wird. Mit dem neuen Werk erweitern die Allianzpartner ihre Produktionskapazitäten im Basissegment, weil die Nachfrage nach preisgünstigen Einstiegsmodellen weiterhin steigt. Bislang wurde dieser Markt von den Fertigungsstätten Pitesti in Rumänien und dem stark ausgelasteten Standort in Casablanca bedient.

Um höchste Qualität und Effizienz zu erzielen, hat die Mitarbeiterfortbildung in Tanger höchste Priorität. Renault und Marokko haben zu diesem Zweck das Ausbildungsinstitut IFMIA (Institut de Formation aux Métiers de l’industrie Automobile) gegründet. Es wird vollständig vom marokkanischen Staat finanziert und bildet die Angestellten des neuen Werks sowie die Mitarbeiter der Zulieferer aus. Zeitgleich bereiten sich 168 Renault Mitarbeiter im Global Training Center von Renault in Flins auf ihre zukünftigen Aufgaben als Ausbilder in Tanger vor.

Die CO2-Emissionen wurden im Vergleich zu einem Werk mit der gleichen Produktionskapazität um 98 Prozent gesenkt, was einer CO2-Einsparung von 135 000 Tonnen pro Jahr entspricht. Die[foto id=“404053″ size=“small“ position=“right“] Frischwasserentnahme konnte um 70 Prozent gegenüber vergleichbarer Industriestrukturen gesenkt werden. Diese Fortschritte konnten durch neue Fertigungsprozesse, dem Einsatz von erneuerbaren Energien sowie des optimierten Wasserkreislaufs erzielt werden. Für die konsequent umweltschonende Ausrichtung wurde Renault bei den „Sustainable Energy European Awards 2011“ in der Kategorie „Produktion“ nominiert.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes Maybach GLS 600: Mit Stern, Schampus und Schmackes

Mercedes Maybach GLS 600: Mit Stern, Schampus und Schmackes

Skoda Fabia: Ganz schön groß geworden

Skoda Fabia: Ganz schön groß geworden

Der Land Rover Defender bekommt den V8-Kompressormotor

Der Land Rover Defender bekommt den V8-Kompressormotor

zoom_photo