Roboter für die Autowerkstatt – Audi lässt die Maschine an die Maschine
Roboter für die Autowerkstatt - Audi lässt die Maschine an die Maschine Bilder

Copyright: Audi of America

Die Audi-Werkstätten in den USA erhalten bei Reparaturen an Kundenfahrzeugen nun Unterstützung durch einen Roboter. Die „Audi Robotic Telepresence“ (ART) genannte Maschine soll den Mechaniker vor Ort vor allem bei schwierigen Diagnosen helfen.

Hinter – oder präziser – in ART steckt aber immer noch ein Mensch, nämlich ein Audi-Experte, der per Internet aus der weit entfernten Zentrale zugeschaltet ist. Dessen Gesicht wird auf einem Monitor dargestellt, der sich am oberen Ende eines rund ein Meter hohen Pfostens befindet. An dessen unteren Ende sind Räder montiert, mit denen sich ART ferngesteuert in der Werkstatt bewegen kann. Damit der Audi-Experte am anderen Ende der Leitung überhaupt diagnostizieren kann, ist der Roboter mit zwei Kameras ausgerüstet, eine davon gibt das Gesamtbild, die andere ist in einem Endoskop montiert und liefert optische Details aus dem Innenleben des Motorraums.

Zunächst wird ART nun bei 18 amerikanischen Audi-Vertragswerkstätten getestet, künftig soll er an 100 US-Standorten eingesetzt werden. In Deutschland werden ähnliche Systeme bereits entwickelt, eine Einführung ist aber noch nicht beschlossen. Audi begründet die Konzentration auf die USA mit den großen Entfernungen und der weitmaschigen Netzstruktur, die die Fern-Diagnose besonders attraktiv machen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse: Die Spitze gehalten

Land Rover Defender 90

Land Rover Defender 90: Reif für das 21. Jahrhundert

Opel Crossland.

Opel Crossland zum Einstiegspreis von 18.995 Euro

zoom_photo