Service: Jetzt ist es Zeit für den Frühjahrscheck im Auto

Service: Jetzt ist es Zeit für den Frühjahrscheck im Auto Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Auch wenn der Winter in diesem Jahr seinen Namen kaum verdiente: Schnee und Eis, Split und Salz haben auf jedem Fahrzeug ihre Spuren hinterlassen.

Obwohl heute zum Abtauen der Fahrbahnen weitaus weniger Streusalz eingesetzt wird wie in den siebziger Jahren, belasten die Wintermonate jedes Automobil enorm. Ein gründlicher Frühjahrscheck ist also Pflicht für den verantwortungsbewussten Autofahrer. Er trägt außerdem zum Werterhalt des Fahrzeuges bei. Hier die wichtigsten Tipps zur Pflege und Wartung.

Autowäsche mit Unterbodenpflege

Als Auftakt empfiehlt sich eine umweltfreundliche Fahrzeugwäsche an der Tankstelle. Dabei kann zwischen Waschanlage oder Selbstbedienungsbox mit Dampfreiniger gewählt werden. Auf jeden Fall sollte man seinem Fahrzeug mindestens eine Komplettwäsche inklusive Schaumwäsche und Wachskonservierung gönnen, um die Salzrückstände gründlich zu entfernen, rät das Kfz-Gewerbe. Auf eine Vorwäsche sollte der Fahrzeugbesitzer nicht verzichten. Hartnäckiger Schmutz an schwer zugänglichen Stellen wie Unterboden oder im Motorraum lässt sich am besten mit einem Dampfstrahler beseitigen. Anschließend sollte der Motor mit einer Konservierung versiegelt werden.

Die Unterbodenwäsche ist ein wichtiger Bestandteil des Pflegeprogramms, denn nur so lassen sich frühzeitig Rostnester an schwer zugänglichen und steinschlaggefährdeten Stellen aufspüren. Aufgefundene Lackschäden sollten sofort ausgebessert und konserviert werden, um kostspielige Reparaturen zu vermeiden. Abgespülte Öl- und Schmutzrückstände dürfen nicht in die Kanalisation eindringen und die Umwelt unnötig belasten. Hier droht ein Bußgeld.

Scheibenwischerblätter prüfen

Es folgt ein prüfender Blick auf die Scheibenwischerblätter. Frost lässt Gummi erst spröde und dann brüchig werden, Eisschichten und Schlammspritzer tragen ein Übriges dazu bei. Ein Wechsel ist dann notwendig, wenn die Gummilippen beim Streichen über die Windschutzscheibe Schlieren hinterlassen und die Sicht erheblich beeinträchtigen. Danach füllt man die Scheibenwaschanlage mit Scheibenklar auf, misst den Säurestand der Batterie und überprüft alle Funktionen der Beleuchtungsanlage.

Reifenwechsel

Nachdem die Außenreinigung abgeschlossen ist, die Winterreifen gegen Sommerreifen gewechselt wurden, sollten die Winterreifen nicht direkt im Keller bzw. der Garage verschwinden, sondern zuvor ebenfalls mit dem Dampfreiniger gereinigt, auf Beschädigungen überprüft und mit einem um 0,2 bis 0,5 bar erhöhten Luftdruck an einer kühlen, dunklen und trockenen Stelle gestapelt werden. Nicht zu vergessen ist die Kennzeichnung der Reifen, damit man bei der nächsten Montage sofort weiß, wo der einzelne Reifen hingehört. Wer glaubt, der milde Winter habe die Winterreifen geschont, der irrt: gerade bei warmen Temperaturen steigt der Abrieb, also gründlich kontrollieren, ob das Profil die nötige Tiefe von mindestens vier Millimetern mitbringt.

Gummidichtungen prüfen

Weiter geht es mit den Gummidichtungen an Türen, Kofferraum und Motorhaube, bevor man den Innenraum auffrischt. Hier sollte zuerst mit einem handelsüblichen Glasreinigungsschaum der typische Belag an Fahrzeuginnenscheiben ebenso gründlich entfernt werden wie fettige und wasserlösliche Verschmutzungen an den Außenseiten.

Der Innenraum

Um unangenehme Gerüche aus dem Fahrzeug zu vertreiben, empfiehlt sich zunächst das Absaugen grober Schmutzreste sowie der anschließende Einsatz eines Reinigungsschaums, der Schmutz fasertief entfernt und die ursprüngliche Farbe der Sitze auffrischt, rät das Kfz-Gewerbe. Universelle Innenreiniger entfernen typische Verschmutzungen wie angetrockneten Schneematsch beispielsweise an Tür-Innenverkleidungen. Sie eignen sich aber auch zum Reinigen von Armaturenbrettern, Hutablagen und anderen Kunststoff- oder Textiloberflächen und verleihen dem Auto einen angenehmen Frühlingsduft. Pflegeprodukte für Holz- oder Aluminiumteile gibt es ebenso im Handel wie Reiniger für spezielle andere Oberflächen wie den Dachhimmel. Ein Blick auf die Batterie komplettiert die Frühjahrskur. Hier müssen eventuelle Korrosionsstellen an den Polen und der Säurestand überprüft werden. Viele Werkstätten bieten derzeit einen technischen Check zu Festpreisen an. Und vielleicht kann dann auch gleich der Reifenwechsel erledigt werden. So gerüstet fährt man sicher in den Frühling.

(ar/os)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

mercedes g-klasse

Mercedes-Benz G-Klasse Facelift fotografiert

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

Praxistest Kia Ceed GT 7DCT: Den will man selbst schalten

zoom_photo