Sicherheit – Kinder oft falsch angeschnallt
Sicherheit - Kinder oft falsch angeschnallt Bilder

Copyright: auto.de

Bei vielen Familien herrschen morgens oft Hektik und Zeitdruck: Dann wird auf dem kurzen Weg in den Kindergarten oder in die Schule das Anschnallen oder das Sichern in einem geeigneten Sitz vergessen. Wie eine Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) herausgefunden hat, wird jedes vierte Kind, das älter als sechs Jahre ist, im Auto lediglich durch den Gurt für Erwachsene gesichert. Mit verheerenden Folgen: Mehr als die Hälfte der 2008 im Straßenverkehr verunglückten Kinder saß nicht korrekt gesichert im Fahrzeug der Eltern.

Auch wenn die Zahl der im Auto tödlich verunglückten Kinder unter 15 Jahren in den vergangenen Jahren auf dem bisher niedrigsten Stand seit Beginn der Massenmotorisierung gesunken ist, starben im Jahr 2009 immer noch 37 junge Mitfahrer im Fahrzeug. Im Jahr zuvor waren es noch 51 Kinder, 1992 waren es sogar 92, wie die Unfallforschung der Versicherer (UDV) untersucht hat.

Den Rückgang führen die Experten der Assekuranzen unter anderem auf höhere Sicherheitsstandards und die Nutzung der Kindersitze zurück. Kinder unter zwölf Jahren und mit einer Körpergröße von weniger als 1,50 Metern müssen in einem entsprechenden Sitz gesichert werden, der durch einen Anschnallgurt oder ein Isofix-System fixiert ist.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Dacia Spring Electric

Dacia Spring Electric: Einstieg ins elektrische Zeitalter

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

zoom_photo