Octavia Allrad

Skoda Octavia Allrad – Neuer Schlitten zu Weihnachten?

auto.de Bilder

Copyright: auto.de/sven jürisch

Schneller als gewollt, ist schon wieder Weihnachten. Das Fest der Freude und des Schnees. Und damit man zu all den lieben Verwandten auch problemlos hinkommt, setzt Skoda beim Octavia auf denn Allradantrieb.

Schöne Grüße vom Golf

Skoda hat für seinen 4×4 natürlich tief in den Wolfsburger Baukasten gegriffen und präsentiert mit der Haldex V Kupplung eine „State of the Art“ Lösung. Normalerweise läuft der als Kombi und Limousine lieferbare Skoda als reiner Fronttriebler. Droht dann ein Rad durchzudrehen , registriert das die sensible Elektronik sofort und schaltet blitzschnell den Antrieb der Hinterachse zu. Das System. Das auch beim neuen Audi TT zum Einsatz gelangt, ist wartungsfrei und bringt nur ein minimales Zusatzgewicht ins Auto.

Der zieht was weg

In Kombination mit den bis zu 184 PS starken Motoren bietet der Octavia 4x4 jedoch nicht nur Sicherheit bei Schnee und Eis, sondern auch ein deutlich erhöhtes Zugvermögen im Anhängerbetrieb. Bis zu 2,0 Tonnen darf der Octavia Allrad ziehen und wird so , besonders in Verbindung mit dem 2,0 Liter Dieselmotor zu einem echten Allrounder. Ohne Anhänger überzeugt er dann als dynamischer Kombi, der auch für lange Etappen geeignet ist. Sein nach wie vor geringer Verbrauch von 4,6 Liter und der große Tank schaffen Reichweiten von rund 1.000 Kilometern.
auto.de

Copyright: auto.de/sven jürisch

Kraftvoll und kuschelig

Die im Spitzenmodell serienmäßige High-End Ausstattung „Laurien&Clement“ macht dabei die lange Reise zum Vergnügen.  Eine edle Leder-Alcantara-Innenausstattung in speziellem L&K-Braunton, elektrisch einstellbare Vordersitze und das serienmäßige CANTON Soundsystem lassen kaum noch Wünsche offen, wenngleich der Skoda Fahrer auf HighTech Lösungen, wie den Gespannassisten verzichten muss. Der bleibt dem neuen Volkswagen Passat vorbehalten-noch.

Allrad muss nicht teuer sein

Ab rund 25.000 Euro beginnt der Allradeinstieg bei Skoda. Damm gibt es allerdings nur den zweckmäßig ausgerüsteten 1,6 TDI in der Ambition Version.  Da allerdings bald Weihnachten ist sollte man sich was gönnen, den großen Diesel mit 184 PS wählen und sich der Ausstattungsfülle der bei diesem Motor ausschließlich erhältlichen Topversion gönnen. Macht 35.390 Euro als Limousine und einen knappen 1000 er mehr als Combi. Doch der sieht nicht nur besser aus, sondern eignet sich wegen des großen Variablen Laderraums auch besser für den Ausflug zu Weihnachten.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

zoom_photo