Absatzeinbruch

Skoda setzt knapp ein Viertel weniger ab
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Infolge der weltweiten Corona-Pandemie hat Skoda im ersten Quartal einen Absatzrückgang von 24,3 Prozent auf 232.900 Fahrzeuge verzeichnet. Das liegt nicht zuletzt an China. Das Urspungsland der Virus-Ausbreitung ist der größte Einzelmarkt für das tschechische Unternehmen.

Der Umsatz sank um 1,4 Prozent auf 4,85 Milliarden Euro. Der Gewinn lag mit 307 Millionen Euro noch auf einem soliden Niveau, ebenso wie die operative Umsatzrendite von 6,3 Prozent. Skoda erwartet für das zweite Quartal eine noch größere Belastung, auch wenn die Produktion bereits langsam wieder angelaufen ist.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo