Nissan

Spritfreier Schluckspecht: Wie Insel-Whisky einen Nissan Leaf antreibt
Spritfreier Schluckspecht: Wie Insel-Whisky einen Nissan Leaf antreibt Bilder

Copyright: auto.de

Der perfekte Ort für emissionsfreie Autos: Port Charlotte auf der Hebriden-Insel Islay. Bilder

Copyright: auto.de

Mark Reynier hat seine Freude an dem neuen Tröpfchen. Bilder

Copyright: auto.de

Zur Feier der Liaison zwischen dem Autobauer und der Destillerie gibt es eine eigene Bilder

Copyright: auto.de

Nach eigener Aussage kein verblendeter Bilder

Copyright: auto.de

Das Elektroauto mit bis zu 175 Kilometer Reichweite macht sich prima als Dienstwagen der Bilder

Copyright: auto.de

Whisky und Nissan Leaf? Das passt auf der schottischen Insel Islay prima zusammen. Bilder

Copyright: auto.de

Selbstversorgung auf einer einsamen Insel? Im Takt der Natur ticken – und trotzdem Geld verdienen mit dem, was man tut? Unabhängig sein von den Preislaunen der Stromversorger und Mineralölkonzerne? Der Traum eines jeden Aussteigers ist auf einer kleinen schottischen Insel namens Islay Realität. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Nissan Leaf. Das Besondere am Elektroauto, das seit kurzem einem örtlichen Bio-Whisky-Produzenten als Dienstwagen dient: Es stromert mit vor Ort biologisch erzeugtem Strom über die Insel.

3 457 Einwohner, eine Handvoll Kirchenruinen, acht Whisky-Destillerien, 30 000 Schafe: Das ist Islay: südlichstes und zugleich fruchtbarstes Eiland der zu Schottland gehörenden Inselgruppe der Inneren Hybriden [foto id=“376422″ size=“small“ position=“left“]vor der Westküste Schottlands. Heimat des Destillerie-Betreibers Mark Reynier. Hier wächst nicht nur die Gerste für den hauseigenen Bio-Whisky namens „Bruichladdich“. Hier gedeihen auch Pläne zum alternativen Antrieb und zu komplett CO2-frei erzeugtem Strom für Elektroautos wie dem Leaf. Der Clou: Der Strom wird aus den Abfällen des beim Destillationsprozess anfallenden „Pot Ale“ gemacht, ein wässriges Abfallprodukt, das von fleißigen Mikroorganismen im Zuge des „anaerobe Gärung“ genannten Prozesses in Biogas umgewandelt wird. Dieses wiederum treibt einen Generator an, der nicht nur die hauseigenen Whisky-Produktionsanlagen mit Strom versorgt, sondern auch den Nissan Leaf, der kürzlich seinem Besitzer übergeben worden ist.

Der Nissan Leaf wartet mit 145 km/h Spitze und 175 Kilometern Reichweite auf. Elektropionier Reynier ist hoch zufrieden mit seinem neuen Auto: „Der Leaf fährt sich fantastisch“, sagt der Unternehmer, der seinen Stromer nicht mehr missen möchte. „Es war ganz schön frustrierend, [foto id=“376423″ size=“small“ position=“left“]so von der Außenwelt abgeschnitten zu sein und deshalb den wohl teuersten Diesel in ganz Großbritannien tanken zu müssen, weil er vom Festland importiert wird.“ Jetzt ist er mit seinem Elektroauto endlich autark.

Um dies zu feiern, hat sich der findige Schotte zusammen mit dem japanischen Autobauer nun etwas ganz Besonderes einfallen lassen: eine limitierte Sonderauflage von „Leaf“ getauftem, biologisch (und CO2-frei) erzeugtem Whisky. Vermutlich hat „Bio-Sprit“ selten besser geschmeckt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo