Straßenschilder neu inszeniert – Möbel für Autofans
Jeder Stuhl ein Unikat, Foto: Outdoorzgallery Bilder

Copyright: auto.de

Wie sieht die Inneneinrichtung eines echten Autofans aus? Na mit Sicherheit findet man dort keine Blümchen-Gardinen oder Spitzendeckchen. Echte Kerle sitzen auf Stühlen aus Straßenschildern.

Das zumindest dachte sich der Möbeldesigner Boris Bally, als er seine Transit Chairs erfand. Regelmäßig geht der Designer auf die Suche nach aussortierten Straßenschildern, die er zu Tischen und Stühlen umbaut. Jedes seiner Stücke ist dabei ein Unikat, das natürlich auch seine kleinen Schönheitsfehler hat. Das Gute an den Designermöbeln ist, dass sie sich aufgrund ihrer Wind- und Wetterfestigkeit wunderbar für den Garten eignen.

Damit die Stühle sicher auf dem Boden stehen und keine Kratzer hinterlassen, hat Bally Sektkorken am Ende der Stuhlbeine angebracht. Seine Möbel sind tatsächlich zu 100 % umweltfreundlich. Dafür haben die guten Stücke aber auch ihren Preis. 1100 US-Dollar (umgerechnet ca. 760 Euro) muss man für einen Stuhl bezahlen. Dafür ist es aber auch ein Einzelstück, das zwar sicherlich nicht bequem, dafür aber echt cool ist.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Mirai

Toyota Mirai: Beim Absatz mit Faktor zehn

Skoda Octavia RS

Skoda Octavia RS: Jetzt ab knapp 38.000 Euro

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

zoom_photo