Suzuki

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen
Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Suzuki Swift Sport: Topmodell der Baureihe mit fünf Türen Bilder

Copyright: hersteller

Ingo Koecher – Mit dreißig Dienstjahren ist man als feste Größe im Leben angekommen, hat sich behauptet und überzeugend bewiesen, dass man es kann. Was im Berufsleben gilt, trifft auch für Baureihen von Autoherstellern zu. So feiert Suzuki dieser Tage den dreißigsten Geburtstag seiner Swift-Familie und bringt den Kleinwagen Swift Sport als Fünftürer heraus. Das Derivat des bislang mit drei Türen lieferbaren Kleinwagens soll dem Auto sportiven Charakter einhauchen. Ab September steht der Suzuki Swift Sport als Fünftürer, angetrieben von einem 1.6-Liter Benziner mit 136 PS, zu Preisen ab 19.790 Euro bei den deutschen Händlern

Swift-Historie

Angefangen hatte alles 1983, als der Suzuki Swift Weltpremiere auf der 25. Tokyo Motor Show feierte. Schon nach fünf Jahren konnte sich der Japaner im Kleinwagen-Segment behaupten. Allein in Deutschland brachte Suzuki 31.000 Einheiten des Swift an den Mann und die Frau. Die zweite Generation startete 1989 zu einem Einstiegspreis von 14.990 D-Mark. Erstmals wurde für den Kleinen auf Wunsch Allradantrieb verbaut. Auf die Fließheck-Variante folgten ab 1992 Stufenhecklimousine und Cabrio. Mit der dritten Generation, die es ab 2004 für 9.990 Euro gab, präsentierte Suzuki den Swift als »Weltauto« und verkaufte davon in Deutschland 75.000 Einheiten, weltweit 3 Millionen. »Weltauto« deshalb, weil der Hersteller für alle internationalen Märkte auf die gleichen Bauteile zurückgriff. Nur beim Finish werden nationale Vorlieben der Kunden bedient. Diese Form der Kostenoptimierung ist in Teilen vergleichbar mit dem Modularen Querbaukausten MQB von Volkswagen.

Seit 2012 ist die vierte Generation des neu entwickelten Swift unterwegs. Bislang verkaufte Suzuki 30.000 Einheiten des bei 10.990 Euro startenden Kleinwagens in Deutschland. Neu bei der aktuellen Modellreihe ist der erstmals 2006 lieferbare dreitürige Suzuki Swift Sport. Jetzt präsentiert der Hersteller den fünftürigen Swift Sport mit 1.6-Liter Benziner und 136 PS. auto.de ist den kleinen Racer gefahren.

Suzuki Swift Sport

Außen unterscheidet sich der Swift Sport von seinen Serienbrüdern durch einen dynamischer gestalteten Kühlergrill, der nun oben und unten über wabenförmige Lufteinlässe verfügt. Zudem sind die Nebelleuchten [foto id=“477057″ size=“small“ position=“right“]gegenüber den Serienbrüdern breiter eingefasst. In der Flanke weist der verstärkte Schweller und zum Heck der Dachkantenspoiler auf die Sportversion des Swift hin. Die Heckpartie verfügt über Unterfahrschutz, der eine zweiflutige Auspuffanlage aufnimmt.

Der sportliche Eindruck setzt sich innen fort: Edelstahl-Pedalerie, rote Ziernähte an Lenkrad, Sportsitzen und Ledersack des Ganghebels sowie Elemente in gebürsteter Aluminium-Optik sorgen für Racer-Feeling. Der Arbeitsplatz ist ersichtlich. Rundinstrumente mit Analoganzeigen für Temperatur, Drehzahl, Geschwindigkeit und Kraftstoff rahmen das digitale Display des zentral angeordneten Bordcomputers ein.

Kompliment an den Hersteller

Suzuki verbaut im fünftürigen Swift Sport den bereits aus dem Dreitürer bekannten 1.6-Liter Vierzylinder Saugmotor. Der Benziner leistet 136 PS und liefert 160 Newtonmeter Drehmoment. Den Verbrauch im Mittel gibt Suzuki mit 6,4 l/100 km an. An dieser Stelle Kompliment an den Hersteller, der als einer der wenigen Verbrauchsangaben macht, die offensichtlich dem normalen Leben entnommen sind. So ermittelte auto.de während der Ausfahrt einen Wert von 6,3 l/100 km.

Handling und Fahreigenschaften des Suzuki Swift Sport sind gut. Seine 3,90 Meter Länge und 1,70 Meter Breite machen den Kleinwagen in allen Lebenslagen agil. Straff abgestimmt ist das Sportfahrwerk. Dem besonders sportlichen Anspruch hinkt jedoch die zähe Leistungsentfaltung des 1.6-Liter Benziners etwas hinterher. Um den Namen dennoch Programm werden zu lassen, bedarf es hoher Drehzahlen. Die sorgen für einen angenehmen Sound im Innenraum, treiben andererseits aber auch den Verbrauch nach oben. Indes arbeitet die Servolenkung absolut einwandfrei. Gleiches gilt für das über kurze Wege exakt zu bedienende manuelle 6-Gang-Schaltgetriebe.

Vollausstattung

Die Sport-Modelle sind die Topversionen der Swift-Baureihe. Da wundert es kaum, dass auch in der Basisversion des Fünftürers nahezu alles verbaut wird, was das Autoherz höher schlagen lässt. An Bord sind unter anderem Klimaautomatik, elektrische Fensterheber vorn und hinten, Tempomat, Sitzheizung vorn, Sportsitze mit roten Ziernähten, Edelstahl-Pedalerie, höhen- und tiefenverstellbares Lenkrad mit roten Ziernähten, CD/MP3-Radio mit USB- und Bluetooth-Schnittstelle, elektrisch klapp- verstell- und beheizbare [foto id=“477058″ size=“small“ position=“left“]Außenspiegel, Leuchtweitenregulierung, Sportfahrwerk, Seitenschweller, Dachspoilerlippe und 17-Zoll-Alufelgen.

Suzuki lässt sich die beiden Türen im Fond des Fünfsitzers mit 800 Euro bezahlen. So startet der Swift Sport mit fünf Türen ab 19.790 Euro, der Dreitürer bei 18.990 Euro.

Fazit

Mit dem Suzuki Swift Fünftürer liefert der Hersteller einen Kleinwagen, der auf eine vornehmlich junge Kundschaft zielt. Dabei sollen die Sportmodelle der Swift-Baureihe mit dynamischer Fahrweise und nahezu Vollausstattung punkten. Diesem Anspruch wird der Swift Sport jedoch nur bedingt gerecht. Während Ex- und Interieur sowie die Fahreigenschaften bestens zum Racer-Image passen, kann die Leistungsentfaltung des 1.6-Liter Saugmotors nicht überzeugen.

Dennoch ist der Suzuki Swift Sport ein wertig verarbeiteter Kleinwagen, der seine Fans finden dürfte.

Datenblatt Suzuki Swift Sport Fünftürer

Fünftüriger, fünfsitziger Kleinwagen mit Frontantrieb
   
Länge/Breite/Höhe (m) 3,90/1,70/1,51
Radstand (m) 2,43
   
Motor 1.6-Liter Vierzylinder Benzin-Saugmotor, Frontantrieb, manuelles 6-Gang-Getriebe
   
Leistung  
Hubraum (cm³) 1.586
Leistung (kW/PS) 100/136 bei 6.900
max. Drehmoment (Nm bei U/min) 160 bei 4.400
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 195
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 8,7
   
Verbrauch  
Testverbrauch (l/100 km) 6,3
Verbrauch laut Hersteller (l/100 km) 6,4
CO2-Ausstoß laut Hersteller (g/km) 147
Schadstoffklasse Euro 5
Energieeffizienzklasse k. A.
   
Ausstattung (Basismodell) Airbags, Antiblockiersystem ABS, elektronisches Stabilitätsprogramm ESP, Klimaautomatik, elektrische Fensterheber vorn und hinten, Tempomat, Sitzheizung vorn, Sportsitze mit roten Ziernähten, Edelstahl-Pedalerie, höhen- und tiefenverstellbares Lenkrad mit roten Ziernähten, CD/MP3-Radio mit USB- und Bluetooth-Schnittstelle, elektrisch klapp- verstell- und beheizbare Außenspiegel, Leuchtweitenregulierung, Sportfahrwerk, Seitenschweller, Dachspoilerlippe, 17-Zoll-Alufelgen
   
Gewicht und Zuladung  
Leergewicht (kg) 1.130
zulässiges Gesamtgewicht (kg) 1.480
Kofferraumvolumen (l) 211–892
   
Preis (Euro)  
Suzuki Swift Sport 3-Türer ab 18.990
Suzuki Swift Sport 6-Türer ab 19.790
   
+ Verarbeitung
+ Verbrauchsangaben deckungsgleich mit Testergebnis
Leistungsentfaltung des 1.6-Liter Benziners

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Der Opel Corsa Individual sticht hervor

Der Opel Corsa Individual sticht hervor

Fahrbericht VW Touareg e-Hybrid: Dickschiff mit Doppelherz

Fahrbericht VW Touareg e-Hybrid: Dickschiff mit Doppelherz

Das große Bibbern - Mit dem Opel e-Corsa durch den Winter

Das große Bibbern - Mit dem Opel e-Corsa durch den Winter

zoom_photo