Tankfreier Samstag – Boykott zeigt Wirkung

Tankfreier Samstag - Boykott zeigt Wirkung Bilder

Copyright: auto.de

Tankfreier Samstag - Boykott zeigt Wirkung Bilder

Copyright: auto.de

Tankfreier Samstag - Boykott zeigt Wirkung Bilder

Copyright: auto.de

Tankfreier Samstag - Boykott zeigt Wirkung Bilder

Copyright: auto.de

Nachdem eine große Zahl Autofahrer sich weiterhin strikt weigert, den vermeintlichen Biokraftstoff E10 zu tanken, reagieren nun die Mineralölkonzerne. Esso senkte in der vergangenen Woche testweise an einigen Tankstellen die Preise für E10. Zudem wehren sich bereits erste Raffinerien gegen eine Umstellung auf den unbeliebten Biokraftstoff.

Zweifel nicht beseitigt

Zwei Wochen nach dem Benzin-Gipfel kommt Bewegung in die E10-Debatte, jedoch nicht in die von Politik und Wirtschaft gewünschte Richtung. Auf dem Treffen hatten sich Bundesregierung, Industrie und Verbände auf ein Festhalten an E10 geeinigt. Man wolle die Bevölkerung von nun an besser über den neuen Kraftstoff informieren. Zudem wurden die Angaben zur E10-Verträglichkeit der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) [foto id=“350901″ size=“small“ position=“left“]für verbindlich erklärt. Doch die Skepsis und Ablehnung der Autofahrer nimmt nicht ab. Bei einer Umfrage des ADAC zeigten sich knapp 40 Prozent nicht überzeugt vom Nutzen des sogenannten Biokraftstoffs für die Umwelt. 20 Prozent gaben an, aus Angst vor Schäden an ihrem Fahrzeug lieber die Finger von E10 zu lassen. Insgesamt lehnten immer noch 85 Prozent den Kraftstoff mit zehn Prozent Ethanol ab.  Um diesem Problem zu begegnen, senkte Esso versuchsweise an einigen Tankstellen in der vergangenen Woche die Preise für E10. Der Auto Club Europa (ACE) kritisierte dieses sporadische Vorgehen, teste man dabei doch lediglich die Schmerzgrenze der Verbraucher.

Umstellung auf E10 ausgesetzt

Derweil berichtete süddeutsche.de, dass Esso und Shell die Umrüstung ihrer Tankstellen auf E10 gestoppt haben. Während in Süd- und Ostdeutschland an den meisten Zapfsäulen bereits E10 zur Auswahl steht, sind demnach der Westen und Norden weitgehend E10-frei und [foto id=“350904″ size=“small“ position=“right“]werden es wohl auch bleiben. Grund hierfür soll die Weigerung der dort ansässigen Raffinerien sein, ihre Produktion auf E10 umzustellen. Die Begründung: mangelnde Nachfrage im Süden und Osten. Stattdessen produziert man weiter das herkömmliche Super-E5. Dieses wird in den E10-Verkaufsgebieten kaum noch angeboten, da viele Tankstellen stattdessen nur noch wesentlich teureres Super-Plus als Alternative zu E10 zur Verfügung stellen. Der ADAC hat bereits angekündigt, gegen dieses Verhalten vorzugehen. Laut Bundes-Immissionsschutzverordnung muss neben E10 auch weiterhin Super-E5 angeboten werden.

Der Tankstellenboykott und die Weigerung vieler Autofahrer E10 zu tanken, zeigt also deutliche Wirkung. Daher erklärt auto.de den kommenden Samstag, 26. März 2011, erneut zum tankfreien Samstag. auto.de fordert weiterhin eine strikte Durchsetzung des in der Bundes-Immissionsschutzverordnung festgeschriebenen Bestandsschutzes für herkömmliches Super E5, sowie eine generelle Preissenkung für E10. Aus unserer Sicht darf E10 aufgrund seines geringeren Mineralölanteils nicht mit der vollen Mineralölsteuer belegt werden, der Preis muss also nach unten korrigiert werden. Zudem sieht auto.de weiterhin Nachholbedarf in der Information der Bürger über E10 und einer generellen Haftungsklärung bei E10-Schäden. Machen auch Sie mit beim E10-Boykott und leiten diese Information an Freunde und Bekannte weiter.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

März 28, 2011 um 1:41 am Uhr

Wenn das was bewirken sollte müsste man schon die Benutzung von Benzin boykottieren. Z.B. ein Fahrrad kaufen und das für alle Strecken bis zehn Kilometer benutzen (im Stadtverkehr sind das die meisten Fahrten). Ansonsten läuft das nur darauf hinaus, dass man am Freitag noch schnell voll tankt und kein Liter Benzin weniger durch den Hahn geht. Ein Gutes würde es immerhin haben: Der Tankwart kann am Samstag mal was mit seiner Familie machen.

Gast auto.de

März 28, 2011 um 1:27 am Uhr

Es ist wahnsinn, aber bei mir hatts den Motor tatsächlich schon zerstört.
Hab extra Diesel getankt als ich hörte das selbst im normalen Super schon 5prozentiges sch… Ethanol drinne ist. Aber selbst im Diesel ham die das scheinbar schon reigekippt denn nach 2x tanken spring meiner jetzt net mehr an!!!
WIr müssen endlich was TUN gegen diese Ethanol-Plärre!

Gast auto.de

März 25, 2011 um 9:34 pm Uhr

Betrifft E10 ! Meine sehr verehrten Damen u. Herren,sie sollten wissen,das bei ca. 60% unserer Autos der Motor dieses Benzin nicht verträgt u. in die Luft fliegt.Diesen Schaden hat der kl. Hartz4 Empfänger oder kl. Arbeiter u. nicht unsere Politiker.Was unsere Herrschaften da oben tuen ist für mich die Politik von Honnecker.Sie treiben unseren Staat systematisch in die DDR gehen,denn Honnecker hat gesagt der Trabbi reicht für den Arbeiter.Fr.Merkel spendet Millionen,der Hartz4 Empfänger verhungert u. jetzt soll er dazu gezwungen werden sein Auto selbst in die Luft zu jagen.Ich möchte das alte Deutschland wieder haben,wo es noch Menschenrechte u. Redefreiheit gab.Das E10 könnenMerkel u.Konsorten meinetwegen saufen.

Gast auto.de

März 25, 2011 um 7:08 pm Uhr

Hallo erstmal,
ich hoffe wir halten gemeinsam als Autofahrer durch. Mich interessiert das Auto zweitrangig, aber die Ausbeutbrutalität, die dahinter steht durch unsere REgierung und die Lüge unser Ostkanzlerin, das 80% der zu erzeugenden Biomasse aus Deutschland kommt, mag jemand glauben der seiner zeit in HO Läden eingekauft hat. Jeder, der halbwegs durchblickt, weiß welche Multis wo schon die Baumsäge ansetzten, um Argrarmittel für Benzin anbauen zu können. In Saudi Ararbien werden z.B. vom GMC 5.7 ltr. SUV mit E85 Motoren angeboten. HALLOOO!!! Nur weiß hier niemand, was E bedeutet, geschweige denn, wo es das gibt: nämlich gar nicht. Bis dann!

Gast auto.de

März 25, 2011 um 5:41 pm Uhr

ich mache mit
ich tanke am Freitag
soll das wirklich was bringen
garnicht tanken wäre effektiver, aber leider muß man ja und das wissen die Herren der Regierung. die brauchen doch nur eine Stufe der Steuern abbauen

Gast auto.de

März 25, 2011 um 4:31 pm Uhr

Servus miteinander,
Ich sch…. auf das E 10!!! Ich habe jetzt mal eine Versuch gemacht! Ich fahre einen Fiat Stilo MW, mit einer 1,8er Maschine. Ich habe, wie die Reserve aufleuchtete mein Auto mit Super Plus betankt und gefahren bis wieder die Reserve aufleuchtete! Und hej Leute, was soll ich Euch sagen, ich bin ca. 140km weiter gekommen, als mit der Tankfüllung Super "Normal". Und im Endeffekt, wen man(n) das Durchrechnet, habe ich sogar, auch wen es nur Centbetäge sind, etwas gespart dabei!

Gast auto.de

März 25, 2011 um 2:25 pm Uhr

Solange die Regierung weiterhin mit den Ölmultis und den Energiekonzernen gemeinsam in das Bett gehen, kann hier in Deutschland keiner erwarten, das sich hier was ändert.. Jedes Jahr werden Lebensmittel vernichtet und die Preise erhöht.
Jetzt können sie endlich dem Bürger das essen verbieten und Benzin produzieren.
Merkel und CO. ist es ja egal ob bei uns die Motoren platzen, Sie fahren ja die großen Kutschen die sowieso nur SUPER PLUS vertragen. Wenn bei Ihnen was auseinanderfliegt, wird alles ja mit STEUERGELDERN repariert.

Gast auto.de

März 25, 2011 um 8:57 am Uhr

@ mk2011 schon mal dran gedacht das nicht jeder scheinbar soviel kohle wie du für teure reparaturen über hat?
außerdem übersiehst du in deiner "hetzkampagnen theorie" das die leute leider recht haben und zwar vielleicht augenscheinlich der CO2 ausstoss des Autos etwas verringert wird aber die Ackerflächen wiederum weitaus mehr CO2 belastung erzeugen 😉
Und was die code eingabe hier betrifft, die find ich gut sonst stehen hier zig automatische werbepostings.

Comments are closed.

zoom_photo