Mitsubishi

Test Mitsubishi Space Star – City-Zwerg mit viel Platz
Test Mitsubishi Space Star - City-Zwerg mit viel Platz Bilder

Copyright: Mitsubishi

Test Mitsubishi Space Star - City-Zwerg mit viel Platz Bilder

Copyright: Mitsubishi

Test Mitsubishi Space Star - City-Zwerg mit viel Platz Bilder

Copyright: Mitsubishi

Test Mitsubishi Space Star - City-Zwerg mit viel Platz Bilder

Copyright: Mitsubishi

Test Mitsubishi Space Star - City-Zwerg mit viel Platz Bilder

Copyright: Mitsubishi

Test Mitsubishi Space Star - City-Zwerg mit viel Platz Bilder

Copyright: Mitsubishi

Unter dem Motto „Raum für mehr“ preist Mitsubishi den Stadtflitzer Space Star an. Vor fünfzehn Jahren gab es schon einmal einen Mitsubishi namens „Space Star„. Der Wagen war ein Kompakt-Van – zu damaligen Zeiten eine Revolution – und wurde bis 2005 gebaut. Die beiden Fahrzeuge sind aber nicht vergleichbar, nur eines haben sie gemeinsam – sie bieten viel Platz auf kleinem Raum. Der aktuelle Japaner tritt nun als rationaler Kleinwagen an.

Der erste Eindruck

Unspektakulär. In einer peppigen Lackierung wie Apfelgrün setzt sich der Floh im Straßenbild angenehm vom Mainstream ab. Was ihm fehlt ist ein [foto id=“517531″ size=“small“ position=“right“]eigenes Gesicht. Die Marke mit den drei Diamanten hat es hier versäumt, ein typisches Wiedererkennungsmerkmal einfließen zu lassen. Kein aufwändiger Kühlergrill, sondern ein Schlitz zeichnet die Front des Wagens. In die Heckklappe eingearbeitet ist ein großer Spoiler, dieser gibt dem Star einen individuellen Touch. Insgesamt hat er eine eher rundliche Form ohne viele Kanten. Mögliche Erklärung für das zurückhaltende Design: Da der Zwerg als Weltauto konzipiert ist, soll er laut Hersteller den Geschmack von Autokäufern aus der ganzen Welt treffen.

Licht und Schatten

Beim Einstieg gefallen die bequemen Sitze, die sich gut verstellen lassen. Einziger Nachteil: Sie bieten nur wenig Seitenhalt. Die Mittelkonsole ist in Klavierlack-Optik gehalten, die Armaturen sind leicht erreichbar. Im Gegensatz dazu steht der hohe Anteil an Hartplastik, der im Space Star zum Einsatz kommt. Positiv fällt der riesige Bildschirm in der Mittelkonsole auf. Dieser ist das Haupt-Bedienelement im Wagen. Bei der Beifahrer-Sonnenblende fehlt ein Spiegel. Jede Dame schaut, egal wie groß das Auto ist, vor dem Dinner mit dem Liebsten gern in den Schminkspiegel und zieht sich die Lippen nach. Es gibt außerdem keinen Haltegriff für ein Jackett im Wagen. Weder vorne, noch hinten. Hier wurde am falschen Ende gespart.

Viel Platz auf wenig Raum[foto id=“517532″ size=“small“ position=“left“]

Dafür gibt es eine Vielzahl praktischer Ablagen. Und auf der Rückbank finden zwei Erwachsene ausreichend Beinfreiheit vor. Eine breite C-Säule stört jedoch beim Einstieg. Der Nippon-Flitzer ist 3,71 Meter lang, 1,67 Meter breit und 1,49 Meter hoch. Der Gepäckraum lässt sich durch Umklappen der Lehne von 235 Liter auf bis zu 912 Liter erweitern. In der gefahrenen Version wiegt das Fliegengewicht nur 1 005 Kilogramm, in der Basis sind es gar nur 880 Kilo. Dafür ist laut den Japanern eine konsequente Leichtbauweise verantwortlich.

Flott und praktisch

Das CVT-Getriebe ist neu. Es schaltet beim 1.2 MIVEC ClearTec mit der Vollausstattung „Shine+“ ohne Ruckeln. Der 1,2 Liter große Benziner mit 59 kW/80 PS ist flott unterwegs. Das maximale Drehmoment beträgt 106 Newtonmeter. In 12,8 Sekunden sprintet der kleine Japaner von Null auf 100 km/h, die maximale Geschwindigkeit beträgt 173 km/h. Bei einem Kleinwagen ist das zwar nicht entscheidend, doch auch flotte Überholmanöver stellen für den Space Star kein Problem dar. Bei einem Wendekreis von 9,20 Metern kommen die Stärken des Stadtwagens zum Vorschein. Selbst kleinste Parklücken stellen keine Herausforderung dar. Der Spritverbrauch des Testwagens beträgt im Durchschnitt 4,5 Liter Benzin. Die gute Federung vermittelt hohen Fahrkomfort. Ab Tempo 120 stellen sich allerdings leichte Windgeräusche ein. Die elektromechanische Lenkung ist nicht allzu direkt, aber leichtgängig.[foto id=“517533″ size=“small“ position=“right“]

Üppige Ausstattung, kleiner Preis

Als Space Star „Shine+“ ist der kleine Wagen üppig ausgestattet: Licht- und Regensensor, verdunkelte Scheiben, Klimaautomatik und ein Leder-Lenkrad machen das Fahren angenehm. Die Sicherheitsausstattung beinhaltet unter anderem 6 Airbags und Seiten- sowie „Curtain“-Kopfairbags plus ESP. Der Testwagenpreis von 14 990 Euro ist allerdings kein Schnäppchen. Die Konkurrenten wie Nissan Micra und Kia [foto id=“517534″ size=“small“ position=“left“]Picanto im A-Segment liegen in etwa auf dem gleichen Preisniveau. Der Einstiegspreis startet bei 8 990 Euro.

Fazit

Der Mitsubishi Space Star ist ein praktischer City-Zwerg, gut geeignet für Großstadt-Menschen. Das CVT-Getriebe ist für die Stadt durchaus zu empfehlen, der Wagen ist enorm sparsam im Unterhalt. Durchdacht, allerdings kein Sonderangebot.

Technische Daten Mitsubishi Space Star 1.2 MIVEC ClearTec CVT

Fünftüriger, fünfsitziger Kleinwagen
Länge/Breite/Höhe (m): 3,71/1,67/1,49
Radstand (m): 2,45
Leergewicht: 1 005 kg
zul. Gesamtgewicht: 1 370 kg
Gepäckraum: 235 l – 912 l
Wendekreis: 9,20 m
Tankinhalt: 35 l
Motor: Dreizylinder-Benzinmotor
Hubraum: 1 193 ccm
Leistung: 59 kW/80 PS bei 6 000/min
max. Drehmoment: 106 Nm bei 4 000/min
Kraftübertragung: stufenloses Getriebe (CVT)
0 – 100 km/h: 12,8 s
Höchstgeschwindigkeit: 173 km/h
Normverbrauch kombiniert: 4,4 l/100km (Benzin)
CO2-Ausstoß kombiniert: 101 g km
Effizienzklasse: B
Preis: ab 8 900 Euro
Testwagenpreis: 14 990 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

Klassiker-Karriere vorgezeichnet: das Edel-Design des Pininfarina bezaubert.

Pininfarina pur

Manhart kitzelt 190 Extra-PS aus dem AMG GLC 63 S Coupé

Manhart kitzelt 190 Extra-PS aus dem AMG GLC 63 S Coupé

zoom_photo