Suzuki Celerio

Test Suzuki Celerio – Like the cool Kids

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Früher war alles anders, da waren vor allem die kleinsten unter den Autos noch preisgünstig und vor allem praktisch. Heute tummeln sich in dem Segment gefühlt nur noch Hipster vom Schlage eines Opel Adam, Mini oder Fiat 500. Autos wie der Suzuki Celerio sind da eigentlich eine erfrischende Abwechselung, allerdings pfeift Suzuki beim Celerio ein wenig zu sehr auf Qualität und Ausstattung.
auto.de

Copyright: auto.de

Kein Schnichschnack

Wie in einem neuen Szeneviertel wird das Segment der Kleinwagen in letzter Zeit von wahren Hipster-Massen überflutet. Kein kleines Auto will nur noch Mittel zur Fortbewegung sein, sie bieten Bi-Color-Lack, Aufkleber, Smartphone-Halter und was sich die PR-Abteilungen der Hersteller sonst noch so haben einfallen lassen. Ernsthaft Platz bieten diese dann meist nur noch für zwei Personen und die dazugehörigen Jutebeutel und Phablets. Mit seiner schicken blauen Sportjacke und den Bi-Color-Alu-Tretern will der Suzuki Celerio dem Hipstertum dann offenbar doch ein wenig nacheifern, doch bereits der angedeutete grimmige Blick misslingt dem ziemlich dürren Hemd. Der Celerio ist das Kind ohne Markenklamotten, das dazugehören möchte, aber von den coolen Kids auf dem Pausenhof geschnitten wird.

Viel Platz und 90er-Ambiente

Dabei hat der Japaner viel zu bieten, vor allem Platz. Auf nur 3,6 m Länge gibt es im Suzuki Celerio erstaunliche 254 bis 1.053 Liter Gepäckvolumen und Platz für vier ausgewachsene Personen. Dank kantig geschnittenem Blechkleid und dem für die Klasse unfassbar langem Radstand von 2,43 m hat stößt man sich selbst hinten weder Kopf noch Knie. Im Innenraum wird jedoch deutlich, wieso der Suzuki Celerio tatsächlich nicht zu den coolen Kids von heute gehört. Die Fenster hinten werden noch von Hand gekurbelt, Gleiches gilt für die Verstellung der Außenspiegel. Die harten Plastikoberflächen und die grobpixeligen, roten LCD-Anzeigen unterstreichen den 90er-Jahre-Look. Damals wäre der Celerio mit seinen sechs Airbags, elektrischen Fensterhebern vorn und manueller Klimaanlage top ausgestattet. Kleine Wohlfühlextras wie Klimaautomatik oder Sitzheizung gibt es nicht mal gegen Aufpreis. Bei der „Vernetzung“ beschränkt sich der Suzuki auf eine weitere 90er-Jahre-Erfindung: die Bluetooth-Kopplung zum Freisprechen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

zoom_photo