Trulli und Webber üben Kritik: Die Sonne steht zu tief

Trulli und Webber üben Kritik: Die Sonne steht zu tief Bilder

Copyright: auto.de

(motorsport-magazin.com) Der Australien GP 2009 war das erste Zwielichtrennen der Formel 1. Auch in diesem Jahr starten die Piloten um 17:00 Uhr Ortszeit in das Rennen. "Wir haben unsere Bedenken im letzten Jahr geäußert, aber anscheinend hat sich nichts geändert", ärgert sich Jarno Trulli.

Den Fahrern steht die Sonne um diese Zeit zu tief, so dass sie stark blendet. "Man kann bei der Sicherheit nicht viel mehr machen, als das Rennen eine Stunde eher zu starten, was wohl niemandem wehtun würde", kritisiert Trulli. Die Fahrer und die Fahrervereinigung GPDA hätten das vorgeschlagen. "Die FIA oder wer auch immer das entscheidet, hat sich entschieden, beim Zwielichtrennen zu bleiben und damit müssen wir klar kommen."

Neue Strategie

Trullis neue Strategie zielt darauf ab, alles gegenteilig zum tatsächlichen Wunsch zu tun: "Wenn wir eine Änderung für nächstes Jahr wollen, werden wir nach dem Rennen einfach sagen, dass wir sehr zufrieden sind. Das ist der einzige Weg."

Mark Webber stimmt dem Lotus-Piloten zu: "Jarno trifft den Nagel auf den Kopf. Wenn man die beste Zeit für ein Hochgeschwindigkeits-Motorsportrennen sucht, dann ist es nicht gerade dann, wenn die Sonne auf Augenhöhe steht." Den Kampf um Gehör und eine andere Startzeit hat der Australier aufgegeben. "Wie Jarno sagt: Nächstes Mal sagen wir, dass alles fantastisch war und wir jetzt jedes Rennen um 17:00 Uhr fahren möchten. Dann werden sie es sicher auf eine andere Zeit legen."

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo