Zollpolitik

Trump will Importeure mit schärferen Grenzwerten belasten

Donald Trump. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Wikipdia

Gerade hat US-Präsident Donald Trump die amerikanische Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) angewiesen, die Umweltvorschriften für Automobile zu senken, da entdeckt er dasselbe Amt und dessen Umweltvorschriften als Möglichkeit, ausländische Automobilhersteller zu benachteiligen. Amerikanische Medien berichten übereinstimmend, die EPA solle erwägen, wie man für die ausländischen Hersteller die Grenzwerte anhebt, damit die eigene Industrie kostengünstiger produzieren kann.

Trump will den Binnenmarkt stärken

Wenn US-amerikanischen Herstellern höhere Verbrauchswerte und mehr Abgas zugestanden werden, dann geraten gerade die deutschen Hersteller unter einen zusätzlichen Kostendruck, dessen Wirkung mit Einfuhrsteuern vergleichbar sind. Auch die US-Medien weisen heute darauf hin, dass der Plan nicht einfach umzusetzen sei. BMW, Daimler und Volkswagen produzieren ebenso in den USA wie andere Unternehmen, die nicht in den USA angesiedelt sind, aber dort produzieren. Müssen die von denen in den USA gebauten Modelle dann nur die laschen US-Grenzwerte erfüllen oder müssen die US-Töchter auch mit den in ihren US-Werken gebauten Fahrzeugen die neuen, höheren US-Werte einhalten?

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Aufgebockter Porsche 911 Safari abgelichtet

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

Praxistest Skoda Enyaq iV 80: Quell der Entspannung

zoom_photo