Turbo-Schaden als Ursache von Tunnelbränden
Turbo-Schaden als Ursache von Tunnelbränden Bilder

Copyright: auto.de

Eine der häufigsten Ursachen für Tunnelkatastrophen ist der Bruch des Turboladers bei Lkw. Insgesamt 14 Fälle führt eine Studie der Universität Lausanne sowie der Staatsanwaltschaft und der Polizei des Schweizer Kantons Tessin auf.

Demnach liefen unmittelbar vor den Unfällen die Turbolader der Lkw heiß, weil die Lager und Wellen nur ungenügend geschmiert wurden.

Von Sichberhinderung bis Feuer…

Die meist relativ harmlosen Rauchschwaden des Öldampfes behindern dann „nur“ die Sicht im Tunnel. Bricht aber die Welle des Turboladers, kann sie den Verdichterrotor mit in den Abgaskanal reißen: Das Kraftstoffgemisch tritt aus und entzündet sich am heißen Auspuff. Die Fahrzeuge fangen Feuer und blockieren dann den Tunnel.

Konkrete Forderung

Die Schweizer Unfall-Experten fordern deshalb die Turboladerhersteller auf, den Ölkreislauf und die Schmierung der Wellen und Lager besser abzusichern und die Luftfilterqualität zu verbessern. Denn häufig dringen über die Luftfilter auch Schmutzpartikeln in den Ansaugkanal. Sie beschädigen die Rotorblätter des Turbos und führen im System zu Unwucht. Die Katastrophe ist programmiert.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo