Umweltprämie oder Abwrackprämie: Was es zu beachten gilt

Umweltprämie oder Abwrackprämie: Was es zu beachten gilt Bilder

Copyright: auto.de

Von auto.de-Redakteur Ingo Koecher

Ganz gleich ob Umweltprämie, Abwrackprämie oder Verschrottungsprämie: Alle drei Begriffe stehen für eine bis zum heutigen Tage beispiellose Finanzspritze der deutschen Regierung.

 

Die wiederum kommt nicht nur der angeschlagenen Autoindustrie, sondern letztlich auch der deutschen Wirtschaft zu Gute.

Um die Möglichkeit der staatlichen Förderung beim Kauf eines Neufahrzeuges oder Jahreswagens in Höhe von 2.500 Euro nutzen zu können, ist bei der Einreichung der Unterlagen auf einige Punkte zu achten.

Dem Antrag beizufügen sind folgende Nachweise

Verwertungsnachweis nach § 15 der Zulassungsverordnung, der durch den Betreiber eines anerkannten Demontagebetriebs gemäß Altfahrzeugverordnung ausgestellt wurde.

Nachweis der Außerbetriebsetzung des Altfahrzeugs durch Kopien der Zulassungsbescheinigung I (Fahrzeugschein mit dem Vermerk der Zulassungsbehörde über die Außerbetriebsetzung) und die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief).

Nachweis der Zulassung des Neufahrzeugs auf den Antragsteller/die Antragstellerin durch Kopien der Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) und der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief).

Kopie der Rechnung beziehungsweise des Leasingvertrags für den Erwerb des Neufahrzeugs.

Bei Jahreswagen von Werksangehörigen der Kfz-Hersteller eine Bescheinigung des Kfz-Herstellers, das der Pkw zum Zeitpunkt des Kaufs auf einen ‚Werksangehörigen/eine Werksangehörige zugelassen war.

(Quelle: Bafa)

Das Amt weißt ausdrücklich darauf hin, dass nur vollständig eingereichte Anträge bearbeitet werden können. Telefonische Rückfragen werden unter 030 / 346 465 470 entgegen genommen.

+++ Zum Download des Formulars zur Beantragung der Abwrackprämie +++

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Januar 29, 2009 um 9:09 am Uhr

Ich frage mich, welche Autos denn mit staatlichem Zuschuß gekauft werden ? Doch sicherlich nicht die großen deutschen Marken, deren Einstiegsmodelle erst jenseits der 15000 € Grenze liegen. Eher wird man sich doch auf europäische und asiatische Modelle stürzen. Wo bleibt da also der Push für die deutsche Autoindustrie ?
Und wenn das schon so ist, dann sollten von dieser gigantischen Geldverteilungsaktion wenigstens andere Teile unserer Volkswirtschaft provitieren. Wenn die Abwrackprämie nicht nur für private Käufer sondern auch für kleine gewerbetreibende Mittelständler abrufbar wäre, könnten eventuell drei Fliegen mit einer Klappe erschlagen werden. Die zigtausend alten dieselfressenden ausgelatschten Kleintransporter von Handwerksbetrieben kämen von der Straße, die Gewerbetreibenden schonen ihr ohnehin schmales Budget und die Autoindustrie kriegt ihren Teil auch noch ab. Meine Forderung lautet also: AUSWEITUNG DER ABWRACKPRÄMIE AUCH AUF GEWERBLICHE KÄUFER

Gast auto.de

Januar 29, 2009 um 9:07 am Uhr

Ich frage mich, welche Autos denn mit staatlichem Zuschuß gekauft werden ? Doch sicherlich nicht die großen deutschen Marken, deren Einstiegsmodelle erst jenseits der 15000 € Grenze liegen. Eher wird man sich doch auf europäische und asiatische Modelle stürzen. Wo bleibt da also der Push für die deutsche Autoindustrie ?
Und wenn das schon so ist, dann sollten von dieser gigantischen Geldverteilungsaktion wenigstens andere Teile unserer Volkswirtschaft provitieren. Wenn die Abwrackprämie nicht nur für private Käufer sondern auch für kleine gewerbetreibende Mittelständler abrufbar wäre, könnten eventuell drei Fliegen mit einer Klappe erschlagen werden. Die zigtausend alten dieselfressenden ausgelatschten Kleintransporter von Handwerksbetrieben kämen von der Straße, die Gewerbetreibenden schonen ihr ohnehin schmales Budget und die Autoindustrie kriegt ihren Teil auch noch ab. Meine Forderung lautet also: AUSWEITUNG DER ABWRACKPRÄMIE AUCH AUF GEWERBLICHE KÄUFER

Gast auto.de

Januar 29, 2009 um 9:05 am Uhr

Ich frage mich, welche Autos denn mit staatlichem Zuschuß gekauft werden ? Doch sicherlich nicht die großen deutschen Marken, deren Einstiegsmodelle erst jenseits der 15000 € Grenze liegen. Eher wird man sich doch auf europäische und asiatische Modelle stürzen. Wo bleibt da also der Push für die deutsche Autoindustrie ?
Und wenn das schon so ist, dann sollten von dieser gigantischen Geldverteilungsaktion wenigstens andere Teile unserer Volkswirtschaft provitieren. Wenn die Abwrackprämie nicht nur für private Käufer sondern auch für kleine gewerbetreibende Mittelständler abrufbar wäre, könnten eventuell drei Fliegen mit einer Klappe erschlagen werden. Die zigtausend alten dieselfressenden ausgelatschten Kleintransporter von Handwerksbetrieben kämen von der Straße, die Gewerbetreibenden schonen ihr ohnehin schmales Budget und die Autoindustrie kriegt ihren Teil auch noch ab. Meine Forderung lautet also: AUSWEITUNG DER ABWRACKPRÄMIE AUCH AUF GEWERBLICHE KÄUFER

Gast auto.de

Januar 29, 2009 um 8:53 am Uhr

Naaa, man darf aber auch nicht alles verschreien. Ich gehöre mit Sicherheit nicht zur "reichen Oberschicht" und habe mir trotzdem durch die Prämie einen schönen kleinen neuen Opel leisten können. Das die Prämie keinen Anreiz für ein 30.000 EUR-Auto ist, ist ja schon irgendwie klar. Aber bei einem Kleinwagen macht es schon was aus, ob man jetzt 10.000 EUR oder "nur" 7.500 EUR zahlt.

Gast auto.de

Januar 29, 2009 um 7:32 am Uhr

Die ganze Prämie "hinkt" doch! Jemand aus der "MIttelschicht" der sich evtl. einen Neu- oder Jahreswagen noch leisten kann, kauft sich mit Sicherheit aus Kostengründen kein deutsche Auto (Mercedes, Audi, BMW, VW) sondern geht zu ausländischen Marken. Diejenigen die sich einen z. B. Mercedes leisten können, haben mit Sicherheit kein so altes Auto, dass sie die Prämie in Anspruch nehmen. Also jetzt erklär mir einer was die Prämie der deutschen Wirtschaft bzw. den deutschen Automilbauern und deren Zulieferern bringt?

Gast auto.de

Januar 29, 2009 um 6:38 am Uhr

JA der die wissen schon wie man die Leute ABZOCKT haupt sache die Reichen werden REICHEr und die ARMEN ÄRMER!Ab einen mindest Verdienst von z.b.60000 euro dürfte es so was nicht mehr geben und solche Spieser dürften auch keine Gebrauchtwagen kaufen die haben genug Geld sich einen neuen zu Kaufen!!!!MFG T.S.

Gast auto.de

Januar 29, 2009 um 2:30 am Uhr

+pio0

Gast auto.de

Januar 29, 2009 um 2:29 am Uhr

Alles Blödsinn – das unterstutzt lediglich die Autoproduktion und die Reichen. Beweiss: Ich verdiene ca. 100000 im Jahr (als Arzt), werde aber nie 20000 oder 30000 für ein "Jahreswagen" ausgeben – herausgeschmiessenes Geld. Ich mache lieber eine Weltreise oder ein halbes Jahr Urlaub und fahre einen Gebrauchtwagen für 4000

Gast auto.de

Januar 29, 2009 um 1:19 am Uhr

Wo der Mann oder auch Frau recht hat , hat er recht

Gast auto.de

Januar 28, 2009 um 11:53 pm Uhr

Lese gerade das man als Arbeitsloser sich keinen Neuwagen leisten
kann? Ich bin in Arbeit,alleinerziehend und kann mir keinen Neuwagen
leisten.Habe mir nun einen Audi A3 gekauft der 5 Jahre alt ist da mir mein Auto auf dem Arbeitsweg gestorben ist.Bin nun wieder Pleite
und kann mir im Autohaus die Söhne und Töchter unserer Reichen Oberschichten anschauen die in den Genuß der Prämie kommen.
Ein Dankeschön an unsere Politik.
H.G.B

Comments are closed.

zoom_photo