Mercedes-Benz

Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid
Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

News: Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

News: Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

News: Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

News: Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

News: Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

News: Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

News: Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

News: Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

News: Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

News: Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid Bilder

Copyright: auto.de

Umweltzertifikat für Mercedes-Benz S 400 Hybrid - Bild Bilder

Copyright: auto.de

Der Mercedes-Benz S 400 Hybrid hat das Umweltzertifikat des TÜV Süd erhalten. Damit wurde die Umweltbilanz des weltweit ersten Hybridserienfahrzeugs mit Lithiumionen-Batterie über den gesamten Lebenszyklus gewürdigt.

Video: Mercedes-Benz S400 Hybrid

{VIDEO}

Bei der Umweltzertifizierung der S-Klasse standen über 40 000 Einzelprozesse auf dem Prüfstand, deren Analyse, Berechnung und Bewertung schließlich ein umfassendes Öko-Profil ergeben hat. Untersucht wurden alle umweltrelevanten Prozesse von der Entwicklung über die Produktion und Nutzung bis zur Verwertung.

Bei Betrachtung des gesamten Lebenszyklus, bestehend aus Herstellung, Nutzung über 300 000 Kilometer und Verwertung, verursacht der S 400 Hybrid insgesamt 18 Prozent weniger CO2-Emissionen als das Vergleichsmodell.

Recyclingbauteilen und Naturmaterialien

In der S-Klasse werden zudem eine Vielzahl von Recyclingbauteilen und Naturmaterialien aus nachwachsenden [foto id=“92984″ size=“small“ position=“left“]Rohstoffen verbaut. Eine weitere Zielsetzung war es, Rezyklat-Werkstoffe möglichst aus fahrzeugbezogenen Abfallströmen zu gewinnen, um Kreisläufe zu schließen.

Bei den vorderen Radlaufverkleidungen beispielsweise kommt Material zum Einsatz, das aus aufgearbeiteten Fahrzeugkomponenten wie die Gehäuse von Starterbatterien, Stoßfängerverkleidungen aus dem Mercedes-Benz-Recycling-System und Produktionsabfälle aus der Cockpit-Fertigung besteht.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Markus Müller

Juli 27, 2010 um 10:59 am Uhr

Dann muss die Herstellung aber um einiges CO² sparender sein als das "normale" Modell. Der Verbauch ist kaum geringer.

Gast auto.de

Juli 26, 2009 um 7:45 pm Uhr

Oha! Da bröckelt die nächste Theorie der Hybrid-Gegner bezüglich der höheren Umweltbelastung bei Herstellung und Verwertung solcher Konzepte.

Comments are closed.

zoom_photo