Unfallursache technische Mängel – Reifen und Bremsen häufig nicht in Ordnung
Unfallursache technische Mängel - Reifen und Bremsen häufig nicht in Ordnung Bilder

Copyright: auto.de

Gerade in den Glättemonaten sollten Reifen und Bremsen am Auto besonders gut in Schuss sein, wurden doch knapp zehn Prozent aller Unfälle mit Verletzten oder Toten 2012 durch technische Mängel am Fahrzeug verursacht. Dabei war nach den Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) in einem knappen Drittel der Fälle die Bereifung mangelhaft, bei den Bremsen wurden bei rund einem Sechstel der verunfallten Fahrzeuge Mängel festgestellt. Dass viele Fahrzeuge in einem inakzeptablen Zustand sind, was Reifen und Bremsen angeht, bestätigt auch die Bilanz des verganenen Jahres der Sachverständigen-Organisation KÜS.

In den 2,6 Millionen Hauptuntersuchungen wurde zum Beispiel die Profiltiefe 37.000-mal bemängelt, rund 15.000 Reifen hatten Alterungsrisse, 7.400 Pneus wiesen sogar Schäden auf. Bei den Bremsen lag die Quote noch höher: Gut 96.000-mal monierten die Prüfer Bremstrommeln und -scheiben, 73.385-mal kritisierten sie die Bremsbeläge, Bremsleitungen und -schläuche notierten die Prüfer knapp 100.000-mal als mangelhaft.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Diesel-Dämmerung: Totgesagte leben länger

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Ford Puma ST: Den Berglöwen zieht es auf die Rennstrecke

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

Skoda: bis zu 4727 Euro „Clever“ sparen

zoom_photo