Urteil: Betrügerischer Preisnachlass in Höhe der Selbstbeteiligung

Urteil: Betrügerischer Preisnachlass in Höhe der Selbstbeteiligung Bilder

Copyright: auto.de

Bekommt ein Autohalter nach der Reparatur eines Steinschlagschadens die Kasko-Selbstbeteiligung von der Werkstatt erstattet, ohne dass dies der Versicherung mitgeteilt wird, handelt es sich um einen Betrug zu Lasten des Versicherers. Die tatsächlich angefallenen Reparaturkosten werden damit in aller Heimlichkeit vollständig der Versicherung aufgebürdet. Das hat das Oberlandesgericht Köln festgestellt (Az. 6 U 93/12).

Wie die Deutsche Anwaltshotline berichtet, bekamen die Kunden den umstrittenen Betrag in Höhe der Kasko-Selbstbeteiligung vom Autoverglaser. Dafür mussten sie ein Jahr lang einen Werbeaufkleber der Werkstatt an ihrer Windschutzscheibe befestigen. Da sei, meinte die Versicherung, unlauterer Wettbewerb und klagte dagegen. Dem widersprachen die Richter zwar, da zwischen Werkstatt und Versicherung kein Konkurrenzkampf bestehe, die Abrechnungspraxis sei dennoch Betrug.

Die für den Werbeaufkleber gezahlten 150 Euro seien keinesfalls als gleichwertige Gegenleistung anzusehen. Mit dem verdeckten Preisnachlass würden vielmehr die gesamten Reparaturkosten an der mit dem Fahrzeughalter vereinbarten Selbstbeteiligung vorbei der Versicherung aufgebürdet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 Facelift 002

Frische Fotos vom Hyundai i10 Facelift

Vorstellung Mercedes-AMG C 63 S E-Performance

Vorstellung Mercedes-AMG C 63 S E-Performance

Peugeot macht den 308 zum Vollelektriker

Peugeot macht den 308 zum Vollelektriker

zoom_photo