Elektrorennwagen

Volkswagen ID.R jagt den nächsten Rekord
auto.de Bilder

Copyright: VW

Knackt der Volkswagen ID.R die nächste Bestmarke? Rund fünf Wochen nach dem Rundenrekord für E-Fahrzeuge auf der Nürburgring-Nordschleife tritt der rein elektrisch angetriebene Rennwagen zur Titelverteidigung beim „Goodwood Festival of Speed“ (4. bis 7. Juli 2019) an. Mit Romain Dumas am Steuer hatte der Bolide 2018 bei dem prestigeträchtigen Rennen in Südengland in 43,86 Sekunden einen neuen Elektro-Rekord aufgestellt.

Volkswagen Ingenieure wählen eine spezielle Strategie für die kurze Strecke

Beim Goodwood Hillclimb schaffte der Franzose auf dem nur 1,86 Kilometer langen Kurs die beste Zeit seit 15 Jahren. Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets kündigt an, dass der ID.R speziell auf das Rennen eingestellt wird: „2018 standen wir nur drei Wochen nach der Rekordfahrt am Pikes Peak in Goodwood am Start und haben die technische Konfiguration vom Bergrennen benutzt. Jetzt treten wir erstmals mit einem speziell für Goodwood vorbereiteten ID.R an.“

Bedeutet: Das Hauptaugenmerk der Ingenieure liegt auf einer speziell für die kurze Strecke ausgelegten Antriebskonfiguration. „Wir haben eine weitere Evolutionsstufe des ID.R entwickelt, eine Sprintversion mit kleinerer Batterie, um das Gewicht weiter zu senken“, sagt Francois-Xavier Demaison, Technischer Direktor Volkswagen Motorsport. „Außerdem haben wir für die sehr kurze Distanz eine viel aggressivere Strategie für das Energiemanagement gewählt. Für den Sprint in Goodwood ist sehr hohe Leistung über einen sehr kurzen Zeitraum gefordert.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Audi A4 Limousine.

Audi A4: Seinen Vorgängern verdankt Audi den Quattro

ARI 458.

Der kleinste Elektrotransporter kommt aus Leipzig

Angenehmer Reisekombi im noch kompakten Format: das Mercedes C-Klasse T-Modell.

Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell: Einstieg nach Maß

zoom_photo