Vorsicht Kamera: Die modernen Lebensretter im Auto
Vorsicht Kamera: Die modernen Lebensretter im Auto Bilder

Copyright: Continental

Vorsicht Kamera: Die modernen Lebensretter im Auto Bilder

Copyright: Continental

Vorsicht Kamera: Die modernen Lebensretter im Auto Bilder

Copyright: Continental

Vorsicht Kamera: Die modernen Lebensretter im Auto Bilder

Copyright: Continental

Vorsicht Kamera: Die modernen Lebensretter im Auto Bilder

Copyright: Continental

Vorsicht Kamera: Die modernen Lebensretter im Auto Bilder

Copyright: Continental

Ohne die modernen Lebensretter geht im Auto der Zukunft nichts mehr. Fahrer-Assistenzsysteme werden technisch immer besser und ausgeklügelter. Was vor nicht allzu langer Zeit noch an Science-Fiction-Filme erinnerte, ist heute Wirklichkeit: Fortschrittlichste Helfer mit Kameras, Radar und Infrarot-Laser-Technik machen dem gestressten Autofahrer das Leben leichter. Und diese Systeme haben „hellseherische“ Fähigkeiten; sie können Gefahren rechtzeitig „erfassen“ und damit Unfälle verhindern.

Gesetzliche sowie Verbraucher-orientierte Vorgaben von Assistenzsystemen zur Steigerung der Fahrzeug- und Verkehrssicherheit finden etwa im Euro NCAP mit seinem „5-Sterne-Label“ ihren Niederschlag, was als Verkaufsargument ihren Einsatz im Auto beschleunigt. Das soll weltweit den Umsatz mit Fahrer-Assistenzsystemen laut Automobilzulieferer Continental bis ins Jahr 2020 mit dann zehn Milliarden Euro Umsatz auf mehr als das Fünffache steigern.[foto id=“514819″ size=“small“ position=“right“]

Der Weg zum automatisierten Fahren steht fest: „Schritt für Schritt entwickelt sich das teilautomatisierte Fahren bis 2016, dann folgt das hochautomatisierte Fahren ab 2020, um dann vollautomatisiertes Fahren ab 2025 zu ermöglichen“, erklärt Gregory Baratoff anlässlich eines Workshops des Continental-Geschäftsbereichs Fahrer-Assistenzsysteme.

Die Sensorik ist der Schlüssel und steckt in den sogenannten „Advanced Driver Assistance Systems“ (ADAS). Die darin enthaltenen Komponenten sind zum Beispiel die Basis für eine automatische Notbremsung im Bereich bis rund 80 km/h und für weitere Fahrer-Assistenzsysteme. Das präzise Lidar-System, ein Infrarot-Laser, errechnet aus der Lichtgeschwindigkeit und der Laufzeit die Distanz zum Objekt mit bis zu 10 Zentimeter Genauigkeit.Wie weit die Technik ist, zeigt der autonom fahrende Mercedes S 500 Intelligent Drive. Bei ihm kommt das neue Stereokamera-Modul von Continental zum Einsatz, das an der Frontscheibe des Autos im Spiegelfuß sitzt. Mit zwei hoch auflösenden sogenannten „CMOS“-Monokameras mit elektronischer Auswertung misst die Stereokamera den Abstand zu einem Objekt; und das bis zu 30 Meter Entfernung auf 30 Zentimeter genau. Sie liefert die räumliche Lage des erfassten Objektes sowie auch dessen Bewegungsrichtung.

Da die Stereokamera in ihrem Sichtbereich auch mögliche Ausweichwege für das Fahrzeug bestimmen kann, ist es sogar möglich, eine Kollisionswarnung beziehungsweise eine automatische Bremsung früher einzuleiten, wenn kein Ausweichweg zur Verfügung steht. Dies ist vorteilhaft, weil einige Hundert Millisekunden Zeitgewinn für eine Vollbremsung den Unterschied zwischen Prellungen und deutlich schwereren Verletzung bedeuten können.Surround-View-Systeme sind bereits seit einigen Jahren auf dem Markt erhältlich und bieten dem Fahrer 2D-Ansichten. Das erste serienreife 3D-Surround-View-System ist für 2016 geplant.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Toyota Yaris Hybrid.

Toyota Yaris Hybrid: Neue Plattform mit neuer Technik

zoom_photo