Hyundai

Vorstellung Hyundai i30: „i“ wie Innovation
Vorstellung Hyundai i30: Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Hyundai hat seinen neuen Kompaktwagen i30, der speziell für Europa entwickelt wurde, der Presse vorgestellt. Die Linienführung des Neulings entstand im Designzentrum Rüsselsheim.

Das Fahrwerk und die Motoren wurden unter Federführung des europäischen Technikzentrums für die hiesigen Anforderungen abgestimmt. Gebaut wird der i30 zuerst noch in Korea. Ab 2009 soll die Produktion im tschechischen Werk in Novosice anlaufen. Die unverbindliche Preisempfehlung beginnt für den i30 1.4 Classic bei 14 990 Euro.

Neu und doch vertraut…

Der i30 wird ausschließlich mit fünf Türen ausgeliefert. Die Form wirkt neu und doch sehr vertraut. Mit einem kompakten Aufbau, einer hoch angesetzten Gürtellinie und weit außen stehenden, betonten Rädern soll der europäische Geschmack getroffen werden. Mit einer Länge von 4,25 Metern, einer Breite von 1,78 Metern und einer Höhe von 1,49 Metern ist er im oberen Drittel des C-Segments positioniert. Fünf Personen können in dem Koreaner Platz finden, vier Personen reisen natürlich deutlich bequemer.

Interieur

Im Innenraum fühlt man sich sofort zu Hause, denn es erwartet einen auch keinerlei Überraschung. Alle Bedienelemente sind intuitiv bedienbar. Die Materialien fühlen sich angenehm an und vermitteln einen Eindruck von Hochwertigkeit. Die Sitze bieten einen guten Seitenhalt und verfügen – angenehm für Europäer – über eine recht lange Oberschenkelauflage.

Sicherheitsausstattung

Für die Sicherheit sorgen im i30 serienmäßig Frontairbags für Fahrer und Beifahrer, Seitenairbags für die Frontpassagiere und Vorhangairbags für die Hinterbänkler. Hinzu kommen unter anderem ein Antiblockiersystem (ABS) mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBV) und Bremsassistent sowie ESP samt Traktionskontrolle.

Modellvariante „Classic“

Das Einstiegsmodell heißt Classic. Es verfügt ab Werk unter anderem über Zentralverriegelung, manuell von innen verstellbare Außenspiegel, getönte Scheiben, Klimaanlage, die auch die Kühlung des Handschuhfachs übernimmt, eine Audioanlage mit CD-Spieler einschließlich MP3-Funktion und Anschlüssen für USB und iPod, vier Lautsprecher, Bordcomputer, höhenverstellbaren Fahrersitz, elektrische Fensterheber vorne und Fernentriegelung für die Tankklappe.

Modellvariante „Comfort“

Die Variante Comfort hat zusätzlich eine schlüsselintegrierte Funkfernbedienung für die Zentralverriegelung, elektrisch verstell- und beheizbare sowie in Wagenfarbe lackierte Außenspiegel, in Wagenfarbe lackierte Türgriffe, Nebelscheinwerfer, sechs Lautsprecher inklusive zwei Hochtönern, Fahrersitz mit einstellbarer Lendenwirbelstütze, zwei Kartenleselampen vorne, beleuchtete Make-up-Spiegel in den Sonnenblenden sowie Lenkradfernbedienung für das Radio.

Modelvariante „Style“

Die Ausstattungslinie Style bietet das Reifendruck-Kontrollsystem TPMS (Tire Pressure Monitoring System), Lichtsensor, Lenkrad und Schaltknauf mit Lederbezug, einen Stoff-/Leder-Bezug für die Sitze sowie Sitzheizung vorne. Diese Version ist von außen an den Reifen der Dimension 205/55 R 16 zu erkennen. Sie verfügt zusätzlich über elektrisch anklappbare Außenspiegel, einen automatisch abblendenden Innenspiegel, Regensensor und ein Warnsystem fürs Rückwärtseinparken. Hinzukommt ein Navigationssystem mit dynamischer Routenführung und eine Klimaautomatik mit Luftgütesensor sowie Ledersitze. Aufpreispflichtige Extras sind Metallic- oder Mineral-Effektlackierungen sowie ein elektrisch betätigtes Panorama-Hub-/Schiebedach aus getöntem Sicherheitsglas für alle Varianten außer Classic im Angebot, dazu – je nach Motorisierung – eine Vierstufen-Automatik.

Benziner

Für den Antrieb stehen drei Benziner und zwei Diesel zur Verfügung. Einstiegstriebwerk ist ein Vierzylinder-Benzinmotor mit 1,4 Litern Hubraum, einer Leistung von 80 kW / 109 PS und Höchstgeschwindigkeit von 187 km/h. Auf 100 Kilometern soll er mit 6,1 Liter Kraftstoff auskommen. Der zweite Benziner leistet 90 kW / 122 PS und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 192 km/h. Im Gesamtverbrauch liegt er bei 6,2 Liter auf 100 Kilometern. Alternativ zum serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe ist auch eine Vierstufen-Automatik verfügbar. Leistungsstärkster Benziner, im Angebot für Style und Premium, ist ein Zweiliter-Aggregat mit 105 kW / 143 PS Leistung. Er erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 205 km/h. Für den 2,0-Liter-Benziner steht neben dem serienmäßigen Fünfgang-Schaltgetriebe eine Automatikvariante zur Auswahl.

Diesel

Außerdem stehen zwei Diesel-Direkteinspritzer mit Common-Rail-Technologie zur Wahl, von denen die 1,6-Liter-Variante im europäischen Entwicklungszentrum von Hyundai vollständig neu entwickelt wurde. Der Sechzehnventiler leistet 85 kW / 116 PS und wird ab Werk mit einem Dieselpartikelfilter ausgerüstet. Der 1.6 CRDi begnügt sich mit 4,7 Litern Dieselkraftstoff. Angeboten wird das neue Triebwerk, mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 188 km/h.

Als stärkster Selbstzündern ist ein 2,0-Liter-Vierventiler mit 103 kW / 140 PS ab Ende 2007 verfügbar. 5,5 Liter Dieselkraftstoff laufen pro 100 Kilometer Fahrstrecke im Gesamtverbrauch aus dem bei allen i30-Versionen 53 Liter großen Tank.

Fahreigenschaften

Während der Fahrt geben sich alle Motorvarianten relativ ruhig. Wobei der 1,4 Liter Benziner für die Stadt gut geeignet ist, sich aber auf der Landstraße beim Überholen schwer tut. Der 2,0 Liter Benziner bewegte den Hyundai gut durch die Straßen. Der mittlere Benzinmotor zeigte ganz klar seine Position im angenehmen Mittelfeld. Am durchzugsstärksten zeigte sich der 1,6 Liter Diesel. Er ermöglichte eine dynamische Fahrweise und übertönte auch bei hohen Geschwindigkeiten nicht das Gespräch der Insassen.

Kombi bereits geplant

Der i30-Limousine soll Anfang 2008 eine Kombiversion zur Seite gestellt werden. Allein in Deutschland soll sie mit einem geplanten Absatzvolumen von jährlich 20 000 Fahrzeugen die Rolle eines Bestsellers übernehmen.

Zur Nomenklatur

Außerdem stellt der Neue den Anfang einer neuen Namensphilosophie des Konzerns dar. Angekündigt wurden auch der i10 (heute: Atos), der i20 (heute Getz), i40 (heute Sonata) und der i50 (heute Grandeur). Das „i“ soll hierbei jeweils für Inspiration und Innovation stehen. Die neuen Namen sollen jeweils mit der nächsten Modellgeneration eingeführt werden.

(ar/nic)

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Opel Corsa-e

Opel Corsa-e: Alles zu seiner Zeit

Audi Q4 e-Tron

Audi Q4 e-Tron Erlkönig

Audi S3

Audi S3 Sportback: Hoher Anspruch

zoom_photo