Peugeot

Vorstellung Peugeot Bipper: Quadratisch, praktisch, gut
auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

auto.de Bilder

Copyright:

Ein kompakter und wendiger Stadt-Lieferwagen rollt mit dem Peugeot Bipper Ende Februar auf den europäischen Markt. Das neue Einstiegsmodell des französischen Herstellers richtet sich vor allem an kleine Unternehmen wie zum Beispiel Bäcker, Floristen und Elektriker, die vornehmlich in Innenstädten unterwegs sind.

Der 3,86 Meter lange Fronttriebler positioniert sich unterhalb des Partner Origin und ist ab rund 10 000 Euro netto zu haben.

Das Konzept

Klein und niedlich sollte das neue leichte Nutzfahrzeug wirken. Zu diesem Zweck haben die Designer den City-Lieferwagen mit geschwungenen und freundlich dreinblickenden Klarglasscheinwerfern ausgestattet. Die abgestufte Front verfügt über einen großen Kunststoffstoßfänger mit zweigeteiltem Lufteinlass, der beim Einparken und Rangieren vor Kratzern im Lack schützen soll. Das Heck ist ein reiner Quader, der mit einem Ladevolumen von 2,5 Kubikmetern sogar eine Europalette fasst. Beladen wird der Bipper über asymmetrisch geteilte Hecktüren, die bis zu einem Winkel von 180 Grad aufschwingen. Gegen Aufpreis gibt es wahlweise eine oder zwei leichtgängige Seitenschiebetüren, die das Beladen in engen Parklücken vereinfachen. Die Ladefläche selbst ist mit einem Kunststoffboden ausgelegt, der die Karosserie schützt und bei der Geräuschdämmung mitwirkt.

Multifunktionaler Beifahrersitz

Der gegen einen Mehrpreis von 100 Euro netto erhältliche multifunktionale Beifahrersitz lässt sich durch das Ziehen an einer Schlaufe einfach nach vorn umklappen und dient dann als Schreibunterlage. Ein weiterer Zug an einer zweiten Lasche lässt den Sitz im Boden versinken, sodass eine ebene Fläche entsteht, die die Ladelänge von 1,52 Meter auf 2,50 Meter wachsen lässt. Für diese praktischen Details muss der Beifahrer sich allerdings mit einer etwas knapp bemessenen Sitzfläche anfreunden. Insgesamt ist der Innenraum des Bipper mit zahlreichen Ablagen ausgestattet.

Darüber hinaus ist wie bei einem Nutzfahrzeug üblich nur das Nötigste an Bord. Auch bei der Sicherheitsausstattung muss man sich mit dem Minimum zufrieden geben. ABS und ein Fahrerairbag sind serienmäßig, weitere Luftsäcke kosten extra. Der Schleuderschutz ESP ist nicht erhältlich.

Aggregate

Als Antrieb stehen zwei 1,4-Liter-Motoren zur Wahl. Der Ottomotor verfügt über eine Leistung von 54 kW/73 PS und ein maximales Drehmoment von 118 Nm bei 2 600 U/min an. Der Verbrauch liegt nach Herstellerangaben bei 6,9 Litern je 100 Kilometern. Sparsamer ist man mit dem Selbstzünder unterwegs. Mit einer Leistung von 50 kW/68 PS und einem maximalen Drehmoment von 160 Nm bei 1 750 U/min liegt der durchschnittliche Verbrauch laut Werksangaben bei 4,5 Liter je 100 Kilometern. In der Praxis pendelt sich der Verbrauch zwischen 6,5 Litern und 7,0 Litern je 100 Kilometer ein.

Wer tatsächlich nur in der Stadt unterwegs ist, muss jedoch noch mit etwas mehr Verbrauch rechnen. Der Diesel – er soll in rund 90 Prozent der Bipper eingebaut werden – verfügt über ausreichend Kraft, um den Lieferwagen auf Trab zu bringen. Zwar ist das Triebwerk ein wenig laut, doch das macht es unter anderem durch seine große Elastizität wieder wett. Das manuelle Fünfgang-Getriebe lässt einen widerstandslosen Gangwechsel zu. Ab April ist für den Diesel auch ein automatisiertes Fünfgang-Getriebe erhältlich.

Fahrverhalten

Die sehr leichtgängige Servo-Lenkung verunsichert durch ihr schwammiges Verhalten bei der Fahrt über die Landstraße zunächst ein wenig, dafür erlaubt sie einfaches Rangieren, wenn es einmal etwas enger zugehen sollte. Durch die im Vergleich zu einem Pkw etwas erhöhte Sitzposition hat der Bipper-Fahrer alles im Blick – nicht zuletzt durch die großzügig bemessene Frontscheibe und die Außenspiegel. Zum Schutz vor umher rutschender Ladung ist der Fronttriebler mit einer Schutzleiter hinter dem Fahrersitz ausgerüstet.

Optional ist auch ein durchgehendes, aufklappbares Gitter erhältlich, das gut zu dem modularen Beifahrersitz passt und somit bei Bedarf Platz für überlange Ladung macht.

Prognosen…

Der Peugeot Bipper rollt gemeinsam mit seinen baugleichen Brüdern Fiat Fiorino und Citroen Nemo im türkischen Bursa vom Band. Die Jahresproduktion ist auf rund 150 000 Einheiten ausgelegt, wovon jede Marke je ein Drittel für sich in Anspruch nimmt. Im Gegensatz zu den beiden anderen Modellen wird es den Bipper zunächst nicht als Pkw geben. Im Jahr 2008 sollen in Deutschland 1 500 der City-Lieferwagen einen Käufer finden; 470 davon sind bereits vorbestellt.

Technische Daten Peugeot Bipper

Kompakter Kastenwagen mit zwei Sitzen, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 3,86Meter/1,82 Meter/1,72 Meter/2,51 Meter,
Wendekreis 9,95 Meter, Leergewicht ab 1 145 kg, Nutzlast 610 kg;
Motoren:
1,4-Liter-Benziner mit manuellem Fünfgang-Getriebe: 54 kW/73 PS, max. Drehmoment 118 Nm bei 2 600 U/min, 0-100 km/h 15 s,
Höchstgeschwindigkeit 157 km/h,
Verbrauch 6,9 l/100 km, CO2-Ausstoß 164 g/km,
Preis ab 9 900 Euro netto.
1,4-Liter-Diesel mit manuellem Fünfgang-Getriebe: 50 kW/68 PS, 160 Nm bei 1 750 U/min, 16,9 s, 152 km/h, 4,5 l/100 km, 119 g/km,
Preis ab 11 140 Euro netto.

mid/sas

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Die LiveWire bietet dank ihres tiefen Schwerpunkts reichlich unkomplizierten Kurvenspaß.

Harley-Davidson LiveWire: Kaum Sound, viel Fun

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat Ducato: Geboren, um ein Camper zu werden

Fiat 1.2 Lounge.

Unser All-Time-Favourite: Der Fiat 500 1.2 Lounge

zoom_photo