VW Up

VW Color Up: Farbenfroher Stadtflitzer
auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

auto.de Bilder

Copyright: VW

Der VW Up zaubert seinen Betrachtern auch nach rund viereinhalbjähriger Präsenz auf unseren Straßen noch immer ein Lächeln ins Gesicht. Er wirkt einfach lieb und freundlich, in der gefahrenen Variante "Color Up" kommt auch noch jede Menge frische Farbe ins Spiel. Die erste Testrunde hat der kleinste Volkswagen schon gewonnen, ehe er einen Meter gefahren ist: Er ist ein echter Sympathieträger. Der fast quaderförmige Kasten misst von den Scheinwerfern bis zur Glas-Heckklappe gerade mal 3,54 Meter. Dank extrem kurzer Überhänge und eines relativ langen Radstands bietet der Up ordentlich Platz für vier Passagiere mit Normalmaß, speziell auf den gut ausgeformten Integralsitzen vorne. Bei der viertürigen Version erleichtern die beiden hinteren Pforten den Einstieg in den Fond erheblich. Und der Kofferraum ist mit 251 bis 951 Litern Volumen vergleichsweise groß ausgefallen, wer alleine oder zu zweit unterwegs ist, kann also reichlich Einkäufe verstauen.
auto.de

Copyright: VW

Die „Color“-Version

Die Ausstattung des Up ist typisch VW: Klar, übersichtlich, einfach zu bedienen und angenehm anzufassen. Die Sicherheitsausrüstung mit ESP, Front- und Seitenairbags sowie der City-Notbremse, die sich unterhalb von 30 km/h automatisch aktiviert, vermittelt ein angenehmes Gefühl. Wie der Up überhaupt für positive Emotionen steht. Mit 55 kW/75 PS starken Einliter-Dreizylindermotor gut in Schwung, allerdings sind hierzu recht hohe Drehzahlen notwendig. Nach dem Kaltstart knurrt der Motor zwar bei niedrigen Drehzahlen, gibt sich aber, wenn er warm gefahren ist, auch akustisch sehr gesittet. Die 75 Pferdchen unter der kurzen Motorhaube reichen, um das Gefühl von spitzig-spaßiger Fortbewegung aufkommen zu lassen. Vor allem im Stadtverkehr kann der wendige Niedersachse seine Fähigkeiten als muntere Einkaufstasche voll ausspielen, dazu trägt auch der Wendekreis von nur 9,80 Meter bei. Der Up rangiert sich sehr leicht in knappe Parklücken manövrieren. Für flotte Fahrten auf der Autobahn oder spontane Überholmanöver auf der Landstraße ist der Kleinstwagen allerdings nicht gemacht. Der Up beschleunigt in 13,2 Sekunden auf 100 km/h und ist maximal 171 km/h schnell. Das sind Werte, die für einen Straßen-Zwerg wirklich gut passen und die sich wegen des erwachsen wirkenden Fahrwerks und der gut abgestimmten Lenkung problemlos in eine recht flotte und sichere Fortbewegung umsetzen lassen. Der Normverbrauch liegt bei 4,6 Liter Benzin auf 100 Kilometer, in der Praxis liegt er aber auf Kurzstrecken-Fahrten oder schnellen Autobahn-Etappen auch deutlich darüber.

Die „Color“-Version des kleinsten VW ist nichts für graue Mäuschen. Sie soll Menschen ansprechen, die auch mit ihrem Mini-Auto ein optisches Statement abgeben wollen. Deshalb gibt es neben speziellen 17-Zoll-Felgen auch noch farblich abgestimmte Außenspiegel-Gehäuse, schmale seitliche Zierstreifen und abgedunkelte Seiten- und Heckscheiben. Einen eher angenehm-praktischen Nutzen haben die Paketbestandteile Klimaanlage, Nebelscheinwerfer und Reifenkontrollanzeige. Ebenfalls an Bord sind ein CD-Radio mit MP3-Wiedergabefunktion und Aux-in-Buchse. Zu haben ist der bunte Up mit 75 PS-Motor ab 13.975 Euro, die zwei zusätzlichen Türen kosten 480 Euro Aufpreis. Und dann gibt es noch eine ganze Reihe weiterer netter Extras, die den Preis locker über die 15.000-Euro-Grenze katapultieren.

Zurück zur Übersicht

Technische Daten VW Color Up

Länge/Breite/Höhe/Radstand in Meter: 3,54/1,64/1,50/2,41
Leergewicht: 929 kg
Zuladung: 436 kg
Kofferraumvolumen: 251 bis 951 Liter
Wendekreis: 9,80 Meter
Tankinhalt: 35 l
Antrieb: Dreizylinder-Benziner
Hubraum: 999 ccm
Leistung: 55 kW/75 PS bei 6.200/min
max. Drehmoment: 95 Nm bei 3.000 – 4.300/min
Beschleunigung 0 bis 100 km/h: 13,2 s
Höchstgeschwindigkeit: 171 km/h
Normverbrauch: 4,6 l/100 km
CO2-Ausstoß: 106 g/km
Testverbrauch: 5,8 Liter
Getriebe: manuelles Fünfgang-Getriebe, Frontantrieb
Preis: ab 13.975 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

zoom_photo