VW Pick-up feiert Premiere

VW Pick-up feiert Premiere  Bilder

Copyright: auto.de

VW Pick-up feiert Premiere Bilder

Copyright: auto.de

VW Crafter blueMotion Bilder

Copyright: auto.de

VW Crafter blueMotion Bilder

Copyright: auto.de

VW Studie Caddy PanAmericana Bilder

Copyright: auto.de

VW Studie Caddy PanAmericana Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen Pick up SAR (Search and Rescue) Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen Pick up SAR (Search and Rescue) Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen Pick up SAR (Search and Rescue) Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen Pick up SAR (Search and Rescue) Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen Pick up SAR (Search and Rescue) Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen Pick up SAR (Search and Rescue) Bilder

Copyright: auto.de

VW Crafter Bilder

Copyright: auto.de

VW Studie Caddy PanAmericana Bilder

Copyright: auto.de

Volkswagen Pick up SAR (Search and Rescue) Bilder

Copyright: auto.de

Der neue Pick-up von Volkswagen feiert auf der IAA Nutzfahrzeuge (bis 2. Oktober) in Hannover als Rettungsfahrzeug-Showcar seine Weltpremiere. Der 5,18 Meter lange und 1,90 Meter breite Viersitzer steht auf einer neu entwickelten Plattform und soll ab Herbst 2009 das Angebot der Nutzfahrzeugsparte von VW ergänzen.

[foto id=“48222″ size=“small“ position=“left“]Als Antriebe sollen Common-Rail-Turbodiesel zum Einsatz kommen.

Zunächst wird der Allrader nur in Südamerika, Südafrika und Australien zu haben sein. Ab Anfang 2010 rollt der Ein-Tonnen-Pick-up dann auch auf den europäischen Markt. Das bullige Nutzfahrzeug kommt mit dem neuen Familiengesicht von VW daher, das sich durch einen breiten, zwischen den Scheinwerfern gezogenen Kühlergrill auszeichnet.

Westen, Bojen, Leinen, Lampen

Darunter befindet sich ein schmaler und über die gesamte Fahrzeugbreite verlaufender Lufteinlass. Die Radhäuser sind eckig und betonen die kraftvolle Statur des Fahrzeugs. Über der 1,55 Meter langen Ladefläche, die auch eine Europalette fassen kann, spannen sich zwei Überrollbügel. Das Showcar ist speziell für die Rettung von Surfern ausgerüstet und trägt auf dem Dach ein Blaulicht mit integriertem Dachsuchscheinwerfer, der elektrisch nach rechts und links geschwenkt werden kann. Rettungswesten, Rettungsbojen, Wurfleinen und Lampen [foto id=“48223″ size=“small“ position=“right“]gehören ebenso zur Ausstattung wie die salzwasserresistenten Materialien des Innenraums mit den Sitzbezügen aus Neopren.

VW Caddy & Crafter

Darüber hinaus stellt VW in Hannover drei neue Varianten des Lieferwagens Caddy vor: eine Allradversion, die Offroad-Studie Caddy Pan Americana sowie eine luxuriöse Top-Ausstattungsvariante. Außerdem ist die Transporter-Studie Crafter Bluemotion zu sehen, die durch zahlreiche Spritsparmaßnahmen einen Verbrauch von 9,1 Liter Dieselkraftstoff pro 100 Kilometer erreichen soll. 

Video: IAA Nutzgfahrzeuge – Highlights

{VIDEO}

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Cadillac Escalade-V: Die Kraft und Herrlichkeit

Mustang_GT_001

Neuer Ford Mustang GT abgelichtet

mercedes g-klasse

Mercedes-Benz G-Klasse Facelift fotografiert

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Dezember 27, 2008 um 11:17 am Uhr

Die Herren Autobauer sollten sich mal vor Augen führen, daß unsere Löhne nahezu halbiert wurden und die Preise im selben Atemzug aus purer Geldgier sich beinahe verdoppelt haben.Somit dürfte klar sein, daß die Autobauer an ihrer Misere selbst schuld sind. Zu allem überfluss noch der neue VW Pickup als Nutzfahrzeug. Sind die da oben denn vollends total verblödet, was soll ich mit einer Ladefläche wo grade mal ein großer Hund darauf passt aber 4 Personen bequem reisen können. Mein wird der bestimmt nicht!!

Gast auto.de

Oktober 4, 2008 um 9:36 am Uhr

Ja, da stimme ich voll und ganz zu. Es gibt viel zu wenige Angebote in alternativen Energien – warum gibt es keine Flächendeckende Lösung für Gasbetriebne Fahzeuge, wann endlich kommen Kunststoffe zum Einsatz um das Fahrzeug Gewicht zu senken – wie lange wollen wir noch warten? Ich würde auch gerne mit 200 km/h über die Autobahn fahren, aber nicht für den Preis – nicht mit dem Bewußtsein das ich mit jedem Kilometer zur Zerstörung der Umwelt bei trage – da fahre ich doch lieber einen Kleinwagen – aber meinem Lupo hat VW ja eingestellt – was kaufe ich danach?

Gast auto.de

Oktober 3, 2008 um 11:24 am Uhr

Ja alles schöne Autos – nur braucht die halt keiner. Immer weniger haben geld für so ein Spaßmobil und viele steigen vom Zweitwagen auf nen Roller um – somit kein Wunder, dass die großen Konzeren, wie BMW, Daimler, Porsche, Ford USA etc. solche Absatzprobleme haben. Dummbeutel wie Reithofer, Zetsche und Co setzen auf veralterte Strukturen, spich Gewinnerhöhung pro verkaufter Karre, feuern massenhaft Leute – wollen (Reithofer) solche SPaßkisten aufgrund des Dollarkurses gleich direkt in den USA bauen – und merken gar nicht das dort der Auromarkt faktisch zum Erliegen gekommen ist. Und Erfolg haben solche Firmen, die sparsamere und sinnvollere Autos fabrizieren – der Anfangserfolg von VW wird auch wieder sinken. Meine Prognose für Problemfirmen: Porsche bekommt massive Absatzprobleme und steuert direkt in eine fette krise – das wird etwas ausgeglichen durch die VW-Übernahmen – jedoch auch nur von kurzer Dauer sein da ja VW mehr als genug eigene Probleme hat.

Comments are closed.

zoom_photo