Wasserstoff-Brennstoffzelle – Forscher senken Platin-Bedarf

Wasserstoff-Brennstoffzelle - Forscher senken Platin-Bedarf Bilder

Copyright: auto.de

Wasserstoff-Brennstoffzellen für Elektroautos sind aufwendig und teuer. Ein neues Katalysatormaterial soll nun die Kosten sinken lassen. Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich haben Elektroden mit einem besonders geringen Platin-Anteil entwickelt.

Durch die Mischung des Edelmetalls mit Kupfer und Nickel sinkt sein Anteil um 90 Prozent gegenüber aktuellen Brennstoffzellen. Zusätzlich soll die Reaktionsgeschwindigkeit durch eine oktaedrische Struktur der Metall-Nanopartikel steigern; üblicherweise sind die Teilchen rund geformt.

Neben der fehlenden Tankstellen-Infrastruktur für Wasserstoff-Fahrzeuge gelten die Kosten für Platin sowie die begrenzte Verfügbarkeit des Edelmetalls als größtes Hindernis für die Markteinführung. Die Produktion herkömmlicher Abgas-Katalysatoren verschlingt schon heute rund 60 Prozent des weltweit geförderten Platins.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes amg one

Dem atemberaubenden AMG One auf der Spur

Hyundai Staria kommt Mitte des Jahres

Hyundai Staria kommt Mitte des Jahres

Jaguar F-Type R-Dynamic trägt Schwarz

Jaguar F-Type R-Dynamic trägt Schwarz

zoom_photo