Weniger Autoverkäufe wegen Carsharing
Weniger Autoverkäufe wegen Carsharing Bilder

Copyright: Daimler

Carsharing-Dienste sind im Trend. Statt ein Auto zu besitzen, mietet man es bei Bedarf. Damit gehen den Automobilherstellern aber viele potenzielle Käufer verloren: In den USA wurden dadurch rund 500.000 Autos weniger verkauft. Wie die Unternehmensberatung Alix Partners in einer Studie feststellt, verhindert jedes Fahrzeug einer Carsharing-Flotte den Verkauf von 32 Autos an Privatpersonen – mehr als doppelt so viele wie bisher angenommen. Der deutsche Carsharing-Bundesverband schätzt, dass ein Mietauto bis zu acht Fahrzeuge ersetzt, andere Umfragen rechnen mit bis zu 15 Neuwagen. Die Autoindustrie ignoriere diesen Trend, sagt Mark Wakefield, bei Alix Partners verantwortlich für den US-Markt.

„Die Auswirkungen auf den traditionellen Automobilmarkt könnten verheerend sein“, so der Experte. Demnach werden in den nächsten sieben Jahren als Folge des Carsharing-Booms in den USA 1,2 Millionen Autos weniger verkauft. Für ihre Studie befragten die Experten Nutzer von Carsharing-Flotten und repräsentative Autofahrer in den zehn wichtigsten amerikanischen Großstädten mit Carsharing-Flotten. Mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, dass sie wegen Carsharing auf einen Autokauf verzichtet haben, knapp die Hälfte will auch künftig kein Auto kaufen. Vor allem jüngere Menschen verzichten demnach auf ein eigenes Auto und überraschend viele Haushalte mit Kindern. Sharing-Nutzer schätzen den schnellen Zugang zu den Mietwagen, den Komfort und die Wirtschaftlichkeit. Umweltschutz, der oft als Hauptgrund für Carsharing gilt, wurde an hinterer Stelle genannt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo