Nissan

Werbe-Coup: Nissan in der Fußball-„Königsklasse“
Werbe-Coup: Nissan in der Fußball- Bilder

Copyright: Nissan

Die Autobauer Audi und Opel haben es vorgemacht: Jetzt steigt auch Nissan in das ganz große Fußball-Geschäft ein und setzt noch einen drauf. Bei dem japanischen Autokonzern rollt nämlich ab der Saison 2014/2015 in der europäischen „Königsklasse“ der Ball. Nissan ist dann offizieller Partner der UEFA Champions League und des UEFA Super Cups. Diese Partnerschaft läuft über vier Jahre und ist laut Nissan die bisher größte Sponsorentätigkeit in der Unternehmens-Geschichte.

Über die finanziellen Modalitäten wollte Nissan auf Anfrage keine Angaben machen. In der Fußball-Bundesliga ist Audi Werbepartner des Champions-League-Siegers und Deutschen Meisters Bayern München. Opel fährt auf den ehemaligen Meister Borussia Dortmund ab.

„Der wichtigste europäische Fußballwettbewerb wird eine bedeutende globale Plattform für Nissan. Wir wollen den Fans in der ganzen Welt die Begeisterung näher bringen“, sagt Nissan-Marketingchef Roel de Vries. Als offizieller Partner erhält Nissan umfassende Rechte für die Spiele, Trainings, Inhalte, Medien, Hospitality, Veranstaltungen und für das Finale. Mehr als vier Milliarden Fernsehzuschauer verfolgen pro Saison die Spiele der UEFA Champions League. Die Nissan-Strategie: Mit der Zusammenarbeit werde ein neues Publikum angesprochen und die Marke rücke über den gesamten Jahreskalender des europäischen Fußballs in den Mittelpunkt.Nissan unterstützt bereits die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro, die Olympia-Mannschaften von Großbritannien und Mexiko, den Afrika Cup, die kanadische Football League und den als Fußball-Fan und schnellsten Mann der Welt bekannten Usain Bolt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach S-Klasse.

Mercedes-Maybach S-Klasse Erlkönig

Abarth 595 Pista soll junge Fahrer ansprechen

Abarth 595 Pista soll junge Fahrer ansprechen

Wayne Griffiths: Eigene Autos sind eine Frage der Glaubwürdigkeit

Wayne Griffiths: Eigene Autos sind eine Frage der Glaubwürdigkeit

zoom_photo