Mercedes-Benz

„Wie Schokolade oder Sex“: Neue Mercedes- B-Klasse in der Wahrnehmungspsychologie
Bilder

Copyright: auto.de

Verschiedene Interieurpakete ermöglichen eine stärkere Personalisierung. Bilder

Copyright: auto.de

Auf wertige Materialien kommt es im Innenraum ebenfalls an. Bilder

Copyright: auto.de

... Lüftungsdüsen-Ausstellungsexponate im Designstudio in Como. Bilder

Copyright: auto.de

Lenkrad-Ausstellungsexponat sowie ... Bilder

Copyright: auto.de

... fängt in der Regel alles an. Bilder

Copyright: auto.de

Mit designerischen Zeichnungen wie diesen ... Bilder

Copyright: auto.de

Ebenfalls bei der Draufsicht macht die Neuauflage eine gute Figur. Bilder

Copyright: auto.de

Der Nachfolger baut etwas flacher als der Vorgänger. Bilder

Copyright: auto.de

Insgesamt macht die Neuauflage einen sportlich-wertigeren Eindruck. Bilder

Copyright: auto.de

Moderne B-Klassen-Leuchteinheit hinten, hier beim B200-Diesel. Bilder

Copyright: auto.de

Man sitzt aufrechter, alles wirkt geräumig. Bilder

Copyright: auto.de

Auch im Inneren ist die Formensprache künftig viel emotionaler. Bilder

Copyright: auto.de

Moderne B-Klassen-Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Sie unterscheidet sich künftig deutlicher vom A-Klassen-Schwestermodell. Bilder

Copyright: auto.de

So sieht die Neuauflage der B-Klasse von Mercedes aus. Bilder

Copyright: auto.de

Como – Mercedes hat die ersten offiziellen Fotos seiner nächsten B-Klassen-Generation präsentiert, die sich künftig deutlicher von ihrem A-Klasse-Schwestermodell unterscheidet. Nach erstem (Fahrsimulator-)Test in Sindelfingen haben wir uns im Designstudio der Stuttgarter im italienischen Como auch schon mit dem „neuen Zeitalter“ im Innenraum des bei uns im November startenden kompakten Sports Tourers befasst.

Weiter Seite 2: Was überhaupt beim Interieur wichtig ist; Nicht nur das Auge entscheidet mit“; Begeisterungsfaktoren überraschen Kunden“

Insgesamt agiler, flacher, aufrechter

Die B-Klasse kommt in ihrer Neuauflage agiler daher, baut etwas flächer, man sitzt aufrechter. Alles wirkt geräumig. Auf Wunsch ist ein System erhältlich, bei dem sich die Sitze hinten um bis zu 14 Zentimeter längs verschieben lassen; nach Umklappen der Beifahrersitze-Lehne ist sogar Sperrigeres transportierbar. [foto id=“375363″ size=“small“ position=“left“]Trotz Vollheck weist die Karosserie einen Luftwiderstandsbeiwert von 0,26 auf, mit später verfügbarem Ecotechnologie-Paket sogar 0,24 – wie der „Aerodynamik-Weltmeister“ aus dem eigenen Haus, das E-Klasse-Coupé.

Zum Start vier Motoren mit 109 bis 156 PS

Zwei Vierzylinder-Benziner mit 122 und 156 PS und zwei Vierzylinder-Diesel mit 109 und 136 PS stehen zunächst zur Wahl. Sechsgang-Schaltgetriebe und Siebengang-Box mit Doppelkupplung, Economy-, Sport- und Manuell-Schaltprogramm übertragen die Kraft auf die vorderen Räder. Alle Versionen haben Stopp/Start-[foto id=“375364″ size=“small“ position=“left“]Automatik an Bord. Neu bei den Sicherheitssystemen ist die radargestützte Kollisionswarnung mit spezieller Bremshilfe zum Schutz vor Auffahrunfällen in gefährlichen Verkehrssituation über Tempo 30.

Auch im Inneren emotionale Formensprache

Innen fällt ein großes, dreidimensional gestaltetes Zierteil auf, das sich über die gesamte Instrumententafel erstreckt; es ist in verschiedenen Varianten von modern über sportlich bis klassisch erhältlich. Drei große Runddüsen tragen mit ihren speziellen Düsenkreuzen zur emotionalen Formensprache bei. Das Dreispeichen-Lenkrad verfügt über eine Silberchrom-Spange, das Kombiinstrument gleich über vier analoge Rundinstrumente, die Sitze über kontrastierende Ziernähte. Wer will, kann sich die ganze Instrumententafel mit Artico-Leder beziehen lassen.

Weiter Seite 2: Was überhaupt beim Interieur wichtig ist; Nicht nur das Auge entscheidet mit“; Begeisterungsfaktoren überraschen Kunden“

{PAGE}

[foto id=“375365″ size=“full“]

Zurück Seite 1: Insgesamt agiler, flacher, aufrechter; Zum Start vier Motoren mit 109 bis 156 PS; Auch im Inneren emotionale Formensprache

Was überhaupt beim Interieur wichtig ist

Worauf kommt es innen überhaupt an? Ein ideales Fahrzeuginterieur, beurteilt nach Gegensatzpaaren wie progessiv/konservativ, hochwertig/minderwertig und luxuriös/zweckmäßig, zeichnet sich laut Dr. Götz Renner durch ein hochwertiges Gesamtkonzept und einen optimalen Mix verschiedener Eigenschaften aus. „Wichtig ist“, so der Leiter des Daimler-Zentrums für Kundenforschung, „eine ausgewogene Mischung [foto id=“375366″ size=“small“ position=“left“]zwischen Bekanntem und Neuem, Progessivem.“ Zu viel Bekanntes wirke langweilig und altmodisch, bei zu viel Neuem fehlten Anknüpfungspunkte an Gewohntes und Gelerntes. Aber: „Das Ideal“, weiß auch Renner, „liegt eben nicht für jeden an derselben Stelle.“

Nicht nur das Auge entscheidet mit

Die Kunst ist nach Angaben des Psychologen, möglichst vielen verschiedenen Idealvorstellungen Rechnung zu tragen. „Wo diese unvereinbar sind, zum Beispiel bei der Präferenz für Materialien und Farben, ist Individualisierung wichtig.“ Stichwort also Personalisierung. Mehrere Interieurpakete sollen diese bei der neuen B-Klasse erleichtern und bei Zierteilen etwa eine breitere Auswahl zwischen verschiedenen [foto id=“375367″ size=“small“ position=“left“][foto id=“375368″ size=“small“ position=“left“]Materialien einschließlich Echtholz erlauben. „Doch nicht nur das Auge entscheidet“, fügt Renner hinzu und betont, der multisensuale Eindruck, in den neben den optischen auch die gefühlten und gerochenen Wahrnehmungen einflössen, hinterlasse besonders deutliche Spuren im Gehirn. „Autos jedenfalls“, fasst der Forscher Ergebnisse entsprechender wissenschaftlicher Untersuchungen zusammen, „stimulieren das Belohnungszentrum im Hirn so stark wie Schokolade oder Sex.“

„Begeisterungsfaktoren überraschen Kunden“

Als vom Kunden vorausgesetzte rationale Aspekte nennt Renner Ergonomie, Sicherheit und Alltagstauglichkeit. „Fehlen sie oder ist eine dieser Anforderungen unzureichend gelöst, führt das zu starker Unzufriedenheit.“ Beigeisterungsfaktoren hingegen steigerten die Zufriedenheit, überraschten den Kunden und hätten einen starken emotionalen Gehalt. Potenzial dafür sieht Renner etwa im Design, in technologischen Neuerungen oder in pfiffigen Detaillösungen. Wie bei dem in zwei größen erhältlichen frei schwebenden, schlank gestalteten Farbbildschirm, der von Michele Jauch-Paganetti und seinem Team erdacht worden ist. In einer ufernahen Villa am Comer See, in der schon Modeschöpfer Gianni Versace Fliegen und Krawatten produziert hat.

Zurück Seite 1: Insgesamt agiler, flacher, aufrechter; Zum Start vier Motoren mit 109 bis 156 PS; Auch im Inneren emotionale Formensprache

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

August 29, 2011 um 4:39 pm Uhr

naja, wer auf Rost auf 4 Rädern steht ist mit Mercedes sicher gut bedient. Aber ich persönlich halte mich an Fahrzeuge die nicht rosten, und bei Mercedes sieht man ja seit jahren mehr als ein Fahrzeug daß mit Rost übersäht ist.
Nein danke, Mercedes sollte lieber an der Qualität der bestehenden Modelle arbeiten.

Comments are closed.

zoom_photo