24-Stunden-Rennen: Peugeot will Klassensieg auf der Nordschleife wiederholen

24-Stunden-Rennen: Peugeot will Klassensieg auf der Nordschleife wiederholen Bilder

Copyright: auto.de

Mit großen Erwartungen tritt das Team Peugeot RCZ Nokia beim 24-Stunden-Rennen (23.–26.6.2011) an. Nach dem Klassensieg im vergangenen Jahr werden zwei Peugeot RCZ 2.0 HDi FAP auch 2011 bei den VLN-Specials „D1T“ um den Sieg kämpfen.

Pilotiert werden die beiden Diesel-Sportcoupés beim Eifelmarathon von zwei routinierten Mannschaften. Das Lenkrad des Peugeot RCZ mit der Startnummer „200“ übernehmen drei Piloten aus Frankreich. Der ehemalige DTM-Pilot und Sieger der Le-Mans-Series Alexandre Prémat teilt sich das schwarz lackierte Fahrzeug mit seinen Landsleuten Jonathan Cochet und Bruce Jouanny. Cochet ist ehemaliger Formel-1-Testfahrer und verfügt genau wie Teamkollege Jouanny über viel Erfahrung im Langstreckensport.

Den zweiten Peugeot RCZ pilotiert ein deutsch-französisches Trio, welches nach drei Saisonsiegen jetzt den Gesamtrang zwölf von 833 Teilnehmern in der VLN-Langstreckenmeisterschaft belegt. Jürgen Nett aus Mayen und Michael Bohrer aus Losheim wechseln sich im weißen Fahrzeug mit der Startnummer „201“ mit Stéphane Caillet aus Paris ab. Die beiden Deutschen sind Kenner des Nürburgrings und gewannen 2010 den Premiereneinsatz des Peugeot RCZ beim 24-Stunden-Rennen auf Anhieb die Klasse „D1T“ und waren schnellster Dieselrennwagen im Feld. Caillet war ebenfalls im Vorjahr bereits in einem Peugeot RCZ am Start und wurde mit seinem Team Dritter bei den Diesel-Fahrzeugen bis zwei Liter Hubraum.

Bei Einsätzen in der Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring (VLN) wurden wichtige Erfahrungen mit den Reifen des neuen Partners Kumho gesammelt. Zudem wurde der 200 PS starke Peugeot RCZ 2.0 HDi FAP weiter an die Herausforderungen des Traditionskurses in der Eifel angepasst. „Wir haben sowohl die Aerodynamik als auch das Fahrwerk und die Motorabstimmung verbessert“, sagt Jürgen Nett, der seit 25 Jahren auf der Nordschleife Rennen fährt. „Daher sind wir jetzt zehn bis 15 Sekunden schneller als im Vorjahr. Wir haben auch die Arbeitsabläufe mit unserem Einsatzteam A.K. Compétition weiter verfeinert. Das Auto lief in der VLN bisher völlig problemlos, daher bin ich für das 24-Stunden-Rennen zuversichtlich.“ In der diesjährigen Langstreckenmeisterschaft ist der Peugeot RCZ nach mehreren Podestplätzen aktuell punktbestes Diesel-Fahrzeug.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo